WM 2018: Weitere Spring- und Para-Teams stehen fest

pvh-180720-aachen-916660

Die früher von Philip Rüping gerittene Clinta siegte unter McLain Ward (USA) dieses Jahr unter anderem im Preis von Europa beim CHIO Aachen. (© Pauline von Hardenberg)

Die USA und Irland haben ihre Springreiter für die Weltreiterspiele in Tryon (USA) benannt. Außerdem ist nun bekannt, welche Reiter Großbritannien und die Niederlande in der Para-Dressur an den Start schicken werden.

Für die USA starten im Springen:

  • Laura Kraut mit Zeremonie, die dieses Jahr beim Nationenpreis in Dublin eine Doppelnullrunde ablieferte und beim VBR-Preis in Aachen Dritte werden konnte. Beim Weltcup-Finale 2017 in Omaha landete sie mit ihrer Holsteiner Cero-Tochter auf Rang 15.
  • Der amtierende Weltcup-Zweite Devin Ryan mit Eddie Blue , der 2016 wegen Tierquälerei ein halbes Jahr gesperrt war. In diesem Jahr ritt der US-Amerikaner außerdem schon erfolgreich in Aachen, Sopot und Devon.
  • Für die 25-Jährige Adrienne Sternlicht und Cristalline ist es das erste große Championat, bei dem sie die amerikanischen Farben vertreten darf. Im mit 250 000 Dollar dotierten Grand Prix von Devon konnte sie dieses Jahr Zweite werden.
  • Bei der WM 2014 gewann er Mannschaftsbronze, damals noch auf Rothchild. In Tryon wird McLain Ward auf die Clinta setzen, für die er Paul Schockemöhle monatelang bearbeitet hatte, bis dieser im die OS-Stute Anfang 2018 verkaufte. Seitdem reitet das Paar von Sieg zu Sieg.

Reservereiterin ist die Weltcup-Siegerin von 2018,  Beezie Madden mit Darry Lou.

Irlands Springreitermannschaft besteht aus:

  • Cian O’Connor und Good Luck, mit dem er im letzten Jahr schon zum siegreichen Team der Iren bei den Europameisterschaften in Göteborg (SWE) gehörte. Im Einzel gewannen die beiden Bronze.
  • Für Darragh Kenny ist es nach 2014 die zweite Teilnahme an Weltmeisterschaften. In der Normandie belegten die Iren Platz sieben mit der Mannschaft. Kenny wird die 13-jährige Oldenburger Stute Babalou reiten, die bis 2017 noch unter dem US-Amerikaner Todd Minikus unterwegs war.
  • Weniger bekannt ist den meisten wahrscheinlich der Name Paul O’Shea. Der 41-Jährigen gehörte zum irischen Team, das beim Nationenpreis in Samorin den zweiten Platz belegen konnte. Er gibt in Tryon mit Machu Picchu sein Championatsdebüt.
  • Shane Sweetnam und Chaqui Z gehörten ebenfalls zu der Mannschaft, die 2017 EM-Gold holte.

Das britische Team für die Para-Dressur:

  • Natasha Baker mit Mount St. John Diva Dannebrog (Grade III)
  • Sophie Wells mit Fatal Attraction (Grade IV)
  • Sir Lee Pearson mit Styletta (Grade II)
  • Erin Orford mit Dior (Grade III)

Die Niederlande schicken folgende Para-Reiter:

  • Sanne Voets mit Demantur (Grade IV)
  • Frank Hosmar mit Alphaville N.O.P. (Grade V)
  • Rixt van der Horst mit Findley (Grade III)
  • Nicole den Dulk mit Wallace N.O.P. (Grade II)