Neuzugänge, Ruheständler, Deckeinsatz – Springpferde-News aus aller Welt

pvh-190823-TEAM Finals II-9803 2

Christian Ahlmann und Clintrexo Z (© Pauline von Hardenberg)

Sowohl Max Kühner als auch Gregory Wathelet können sich über viel versprechende Neuzugänge im Stall freuen. Christian Ahlmann schickt seine Hengste in Deckeinsatz. Und ein paar Neu-Rentner gibt es auch.

Clintrexo Z und Caribis Z im Deckeinsatz

Jetzt, wo die Corona-Krise den Turnierkalender 2020 lahmgelegt hat, macht es wenig Sinn, Pferde, die schon alles bewiesen haben, weiterhin in Turnierform zu halten. So sagte auch Christian Ahlmann neulich gegenüber St.GEORG: „Ich habe die Hengste in den Deckeinsatz geschickt.“

Das ist ein Glück für die Züchter, denn das bedeutet, dass nun unter anderem auch Ahlmanns EM-Silberpferd Clintrexo Z im Frischsameneinsatz ist – ebenso wie Weltcup-Etappensieger Caribis Z.

Das klingt erst einmal nicht besonders spektakulär. Tatsächlich ist es aber das erste Mal, dass die beiden Schimmel im Deckeinsatz sind.

Der nun 13-jährige Caribis Z v. Caritano Z stammt aus einer hoch erfolgreichen Familie. Seine Mutter Canasta Z v. Canabis Z ist mit Peter Sellon (USA) über 1,60 Meter-Parcours gesprungen. Die Großmutter Carlaya Z ging unter Judy Ann Melchior in 1,50 Meter-Springen und hat dieselbe Abstammung wie Judy Anns Erfolgspferd As Cold as Ice Z.

Caribis Z schreibt die Erfolgsgeschichte seiner Familie fort. Bislang hat er bereits eine knappe Million Euro mit Christian Ahlmann im Sattel gewonnen, unter anderem beim Weltcup-Springen in Leipzig 2019.

Clintrexo Z v. Clintissimo Z-Rex Z war Christian Ahlmanns Partner beim Weltcup-Finale in Göteborg 2019, nachdem er zuvor schon die Qualifikation in Mechelen hatte für sich entscheiden können. Darüber hinaus siegte er in den Großen Preisen von Villach (CSI5*), in Münster und Wiesbaden. Bisheriges Highlight der Karriere des Schimmels war die Silbermedaille mit der deutschen Mannschaft bei den Europameisterschaften in Rotterdam.

Christian Ahlmann über Clintrexo Z: „Clintrexo Z ist ein Kraftprotz, der immer sein äußerstes gibt im Parcours. Mit nur acht Jahren ist er seine ersten schweren Großen Preise gesprungen. Seither hat er einen kometenhaften Aufstieg gehabt. Sein angenehmer Galopp und sein unkompliziertes Maul machen das Reiten zum Vergnügen – und das ist heutzutage auch absolut essenziell für einen Deckhengst.“

Ein Selle Français-Hengst für Wathelet

Der belgische Mannschaftseuropameister Grégory Wathelet hat den achtjährigen Selle Français-Hengst Cocktail de Talma übernommen, dessen Abstammung Großes erwarten lässt: Baloubet du Rouet-Cento-Quidam de Revel aus demselben Stamm wie Cor de la Bryère. Die Mutter brachte bereits elf internationale Springpferde, darunter die Fünf-Sterne-erfolgreichen Une de L’Othain von Harrie Smolders und Valkyrie de Talma, die mit Rachel Cornacchia für Kanada im Einsatz ist.

Bislang war der Fuchs sehr erfolgreich unter der Französin Audrey Teixidor gegangen, Bereiterin im Stall von Züchter und Besitzer Michel Guiot. Seit einigen Wochen steht er nun in Belgien bei Grégory Wathelet.

Michel Guiot lebt zwar in Frankreich, kommt aber aus Belgien. Er ist sogar Vize-Präsident, des französischen Stutbuchs Selle Français, sagt aber gegenüber der Website Studforlife.com: „Obwohl ich seit 30 Jahren in Frankreich lebe, bin ich immer noch Belgier. Und es ist nicht so, dass es mir missfällt, ein Pferd zu haben, das unter den Farben meines Landes geht.“

Zudem habe er schon länger damit geliebäugelt, ein Pferd zu Wathelet zu geben: „Ich kenne Grégory schon lange. Ich liebe sein Können, seine Art zu reiten und seine Unkompliziertheit. Ich wollte ihm immer schon mal ein Pferd anvertrauen und ich denke schon eine ganze Weile, dass Cocktail gut zu ihm passen würde.“

Bis die beiden das auch unter Turnierbedingungen zeigen können, dauert es ja jetzt noch etwas. Einstweilen gibt es aber schon mal erste Trainingseindrücke:

COCKTAIL DE TALMA chez Grégory WATHELET

💥 NEWS 💥COCKTAIL DE TALMA est arrivé chez Gregory Wathelet!La blessure de Grégory puis la pandémie ont retardé leur entrée en compétition, mais notre nouveau couple continue de faire connaissance et de s'entraîner, promettant de très belles choses.Quelques mois après leur premier contact, le pilote olympique belge nous parle du cheval: 💬 "C'est un nouveau partenariat qui se met en place. Malheureusement je me suis blessé, puis le contexte nous a empêché de prendre le chemin des concours. Je prend le temps de faire connaissance avec lui depuis quelques semaines. Dès la première fois que je suis monté dessus, j'ai senti un cheval qui avait énormément de force et de moyens et qui est très respectueux. Il ne veut vraiment pas toucher les barres. Il a également beaucoup de sang. Maintenant nous continuons de travailler pour préparer son retour sur les compétitions internationales!"ℹ️ Nous vous rappelons que COCKTAIL est disponible en IAC, en France et dans une grande partie du Monde, au tarif de FT + 600€ HT au PV. Il fait encore partie cette année du programme Jeune Génétique: vous pouvez bénéficier du solde de Cocktail offert pour toute saillie d'un étalon confirmé achetée. ➡️ Toutes les infos sur: http://www.france-etalons.com/fr/etalons/cocktail-talma-selle-francais-alezan,121352.html

Gepostet von France Etalons am Samstag, 25. April 2020

Zwei neue Pferde für Max Kühner

Der für Österreich startende Bayer Max Kühner hat gleich zwei neue Talente im Stall. Auf seiner Website schreibt er, er nutze die turnierfreie Zeit, um die beiden vorzustellen. Das eine ist der neunjährige gekörte Holsteiner Hengst Caleo v. Cachas-Quantum-Le Grand.

Er war 2013 in Neumünster gekört worden und wirkte in den Folgejahren zunächst als Pachthengst im Haupt- und Landgestüt Neustadt/Dosse, ehe er zu seinem Züchter Rainer Schulz zurückkehrte, der ihn auch sportlich gefördert hat. Mit ihm im Sattel war Caleo (der übrigens auch schon einen gekörten Sohn hat) siegreich und platziert bis Klasse S*.

Eine „sehr gute solide Grundausbildung“ bescheinigt Max Kühner seinem Neuzugang und schwärmt: „Ich bin begeistert von dem jungen Talent und sehe ein zukünftiges Grand Prix-Pferd ihn ihm.“

Ein Jahr jünger ist Neuzugang Nummer zwei, der BWP-Wallach Milano, ein Sohn von Harrie Smolders‘ Erfolgspferd Emerald van’t Ruytershof-Nobility. Er war bislang von dem Niederländer Tom Martens in Youngster- und Ein-Sterne-Springen gezeigt worden und dabei überwiegend fehlerfrei unterwegs.

For Felicila geht in die Zucht

Die Hannoveraner Stute For Felicila v. For Pleasure-Espri aus der Zucht von Otto Sperschneider war von Jörg Möller in den internationalen Sport gebracht worden. Nach einem kurzen Intermezzo unter französischer Flagge mit Alexis Borrin übernahm Brasiliens Pedro Veniss die Zügel.

Mit Veniss im Sattel war die Stute siegreich und platziert bis Fünf-Sterne-Niveau. Unter anderem war das Paar zweimal fehlerfrei beim Nationenpreis 2017 in Hickstead. Sie trugen damit maßgeblich zum Sieg der Brasilianer bei.

Nun geht die Stute in die Zucht zu ihren Besitzern vom Elevage de Will. Der erste Vater ihres Fohlens steht schon fest: Quabri de l’Isle, Pedro Veniss‘ wunderbarer Dunkelfuchs v. Kannan, mit dem er den Rolex Grand Prix von Genf gewann und der ihn zu mehreren Championaten begleitet hat.

www.studforlife.com