Nick Skeltons Olympiapferd Big Star verletzt

Big Star unter Nick Skelton

Big Star und Nick Skelton. (© Julia Rau)

Der KWPN-Hengst Big Star hat sich eine leichte Verletzung zugezogen und darf bis Anfang nächsten Jahres nicht springen. Somit kann das Paar nicht am CHI in Genf teilnehmen.

Wegen einer Verletzung seines Olympiapferdes Big Star wird Nick Skelton am Wochenende nicht wie geplant nach Genf reisen, um am Rolex Grand Prix teilzunehmen. Aufgrund einer leichten Zerrung muss der Hengst bis Januar pausieren, soll bis dahin nicht springen. „Es ist nichts Schlimmes, aber er soll die nächsten sechs Wochen keine schweren Prüfungen gehen“, sagt Nick Skelton. Deshalb wird das Paar, das bei den Olympischen Spielen in Rio Einzelgold gewann, auch nicht an der Olympia Horse Show in London teilnehmen. „Wir sind alle sehr enttäuscht, dass er bei den beiden Turnieren nicht am Start sein wird, aber sein Wohlergehen steht absolut im Vordergrund“, bekennt der 58-jährige Brite.

Trotz der Verletzung kann der Hengst auch momentan weiterhin leicht gearbeitet werden. „Er freut sich, geritten zu werden und erholt sich gut. Wir sind guter Dinge, dass wir zumindest an der Parade der olympischen Medaillengewinner in London teilnehmen können“, sagt sein Reiter. „Einem Charakterpferd wie ihm darf ich es eigentlich nicht vorenthalten, sich im Rampenlicht zu präsentieren. Zumal es auf heimischem Boden ist und in einer solch besonderen Atmosphäre.“

Beide, Reiter und Pferd, haben bereits viel zusammen durchgemacht. Der 13-jährige KWPN-Hengst war drei Jahre krank und schon von vielen abgeschrieben worden. Doch Nick Skelton glaubte an ihn, päppelte ihn liebevoll wieder auf. Der Hengst dankte es ihm mit dem Gewinn der Goldmedaille. Anschließend knüpfte Skelton sein Karriereende an das des Hengstes an: „Wenn Big Star geht, gehe ich auch!“

Gemeinsam mit Charlotte Dujardin soll Nick Skelton am 16. Dezember im Rahmen der Olympia Horse Show in London die Parade der britischen Medaillengewinner in der Olympia Arena anführen. Im Rahmen dieses Turnieres wird Ausnahmepferd Valegro aus dem Sport verabschiedet werden. Auch in Genf nimmt ein ganz besonderes Pferd Abschied vom Turniergeschehen. Mit dem Rolex Grand Prix  werden Steve Guerdat und Nino des Buissonnets vor ihrem Schweizer Heimpublikum ihre letzte gemeinsame Springprüfung bestreiten.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.


Schreibe einen neuen Kommentar