Noch drei Mal Edelmetall für deutsche Para-Reiter

Erst kernig

Herning (DEN) MCH-Arena 25.08.2013 Europameisterschaften Dressur- und Springreiten und Para-Dressur Grade III (K¸r) Hannelore Brenner (GER) und Women of the World (Viereckbegrenzung ist umgefallen) Foto: ©Julia Rau Am Schinnergraben 57 55129 Mainz Tel.: 06131-507751 Mobil: 0171-9517199 R¸sselsheimer Volksbank BLZ 500 930 00 Kto.: 6514006 Es gelten ausschliesslich meine Allgemeinen Gesch‰ftsbedingungen (© Julia Rau)

Auch am letzten Tag der Europameisterschaften der Para Equestrian-Reiter sammelten die Deutschen fleißig Medaillen. Die Garde
II-Reiterinnen Dr. Angelika Trabert und Britta Näpel gewannen Silber und Bronze.
Für Hannelore Brenner wurde es in Garde III Silber.

Mit ihrer Kür hatte Dr. Angelika Trabert den letzten Wettkampftag im dänischen Herning eingeläutet. Auf ihrer Stute Ariva-Avanti ritt die Anästhesistin aus Dreieich als erste auf Viereck und legte mit 74,2 Prozent vor. Mehr Punkte sammelte nur die Britin Natasha Baker (77,65 Prozent). Sie stand damit zum dritten Mal während dieser Wettkämpfe ganz oben auf dem Podest. Trabert war trotzdem glücklich: „Ich bin happy. Gold wäre illusorisch gewesen, die drei Prozent auf die Siegerin hätte ich nicht erzielen können. „Über Bronze freute sich wie am Vortrag Britta Näpel aus Wonsheim auf Aquilina. „Die Umstände waren hier nicht ganz einfach. Aber die Stute hat immer mitgearbeitet und die Galopptour war richtig, richtig gut, das weitaus Beste, was wir gezeigt haben“, so Näpel. Das war übrigens das letzte Championat des Duos Näpel/Aquilina. Die Stute kehrt zu ihrer Besitzerin Birgit Weiß zurück.

Nach ihrem Titelgewinn gestern in der Einzelwertung (Garde III), hatte Hanne Brenner heute in der Kür mit ihrer kernigen Stute Women of the World zu kämpfen. „Ich musste mich vor Prüfungsbeginn erst noch einmal um das Viereck führen lassen.“ Aber dann war die 18-jährige Stute ganz bei ihrer Reiterin. Das Ergebnis: 75,7 Prozent und Silber. Neue Europameisterin in der Kür wurde Sanne Voets aus den Niederlanden auf Vedet.

Knapp an einer Medaille vorbei schrammte EM-Neuling Nora Hamann aus Fürstenberg an der Havel. In der Kür (Garde Ib) wurde die 30-Jährige im Sattel von Sambalu Salix Vierte. Nur fünf Hundertstel trennten sie von einem Platz auf dem Podium. Die zweite „Neue“ im deutschen Team, Elke Philipp, wurde bei ihrem Kür-Auftritt (Garde 1a) Fünfte.

Die deutsche Equipechefin Britta Bando war mit dem Abschneiden ihrer Mannschaft in Herning zufrieden: „Diese Europameisterschaft ist für uns sehr gut gelaufen. Die Newcomer im Team haben sich bestens bewährt.“

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.