Oliva Nova: Mal wieder Epaillard und diverse deutsche Schleifen

272738986_4690148331097427_8259511547555844608_n

Julien Epaillard auf Queeletta, mit der er gestern in Oliva Nova siegreich war. (© clicphoto/Hervé Bonnaud)

Freitag bei der Mediterranean Equestrian Tour, neuer Tag, gleicher Sieger: Julien Epaillard. Und wieder war dem Franzosen eine gelbe Schleife nicht genug. Aber ein paar hat er auch noch für die deutschen Springreiter übrig gelassen.

Highlight heute in Oliva Nova war das Weltranglisten-Springen, zugleich Qualifikation für den Großen Preis. Dafür ging es über einen 1,45 Meter-Zwei-Phasen-Parcours. Der zweifache Sieger von gestern, Julien Epaillard, stellte den 16-jährigen Hannoveraner Routinier Solero MS vor, einen Silvio-Sohn, der mit 25,67 Sekunden die Bestzeit hinlegte in der zweiten Phase. Dahinter reihten sich zwei Belgier ein: Karel Cox auf dem Zangersheider Curiano van Maarle Z v. Canabis Z (26,16) und Emilie Conter mit dem Kashmir van Schuttershof-Hengst Clochard (27,49).

Die deutschen Teilnehmer dieses Springens holten drei Schleifen. Jörne Sprehe und ihre ZfdP-Stute Luna wurden Vierte mit 28,38 Sekunden, Katrin Eckermann und Tiamo Z v. Otangelo landeten direkt dahinter mit gerade mal einer hundertstel Sekunde Abstand. Tobias Meyer hatte mit der Hannoveraner Conteur-Tochter Casablanca-H einen Abwurf, war als 20. aber ebenfalls noch im Geld.

Weitere Ergebnisse

Sieg Nummer zwei holte Julien Epaillard heute auf seiner nun zehnjährigen Selle Français-Stute Cheyenne d’Auge in einem 1,40 Meter-Zeitspringen der Goldtour. Hier hielten die beiden die Belgierin Virginie Thonon mit Hermes de St Anne Z und ihren Landsmann Jérôme Guery im Sattel von Carcaletto mit fast vier Sekunden Vorsprung auf Abstand.

Bester Deutscher war auf Rang acht Tobi Meyer im Sattel von Colugar-H, einem Codex One-Sohn. Maximilian Bremicker ritt den Oldenburger Christian-Sohn Chattanooga auf Platz zwölf. Harm Lahde und der OS-Hengst Commander Bond v. Comme il faut reihten sich auf Platz 13 ein.

Und schließlich war da noch die Qualifikation für den Großen Preis der Silver Tour, ebenfalls über 1,40 MEter gegen die Uhr, wo Julien Epaillard ebenfalls vorne dabei war. Der Sieg ging an den Portugiesen Duarte Seabra mit Fernhill Clooney v. Corland, aber Julien Epaillard und Daisy du Tertre v. Nervoso folgten direkt dahinter.

Für Tobias Meyer gab es in diesem Springen einen doppelten Erfolg: Platz drei auf Nairobi de Muze v. Elvis Ter Putte, Rang vier mit dem Oldenburger Hengst Diamant de Quidam v. Diamant de Semilly.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.