Abschied aus dem Parcours für Castlefield Eclipse

Castlefield Eclipse Paul Estermann

Paul Estermann und Castlefield Eclipse beim CHIO Aachen 2012. (© v. Korff)

Springreiter Paul Estermann muss zukünftig auf seine langjährige Partnerin Castlefield Eclipse verzichten. Die Stute soll nun in der Zucht eingesetzt werden. Nach vielen gemeinsamen Erfolgen, habe die Stute selbst signalisiert, dass es Zeit für einen neuen Lebensabschnitt sei.

Fast 300 internationale Springen haben Paul Estermann und „Milly“, wie Castlefield Eclipse im Stall genannt wird, gemeinsam bestritten. Seit 2011 hatte Estermann die mittlerweile 16-jährige Stute unter dem Sattel. Zu den größten Erfolgen des Paares zählen sicherlich der Sieg beim Fünf-Sterne-Nationenpreisturnier in St. Gallen (SUI) und die Teilnahme an den Olympischen Spielen 2012 in London, wo die beiden mit der Schweizer Equipe Rang vier belegten und in der Einzelwertung auf dem 17. Platz landeten. Eine Bronzemedaille gab es mit der Mannschaft bei den Europameisterschaften 2015 in Aachen.

Zukunft als Zuchtstute

Die irische Stute zählt zu den erfolgreichsten Sprösslingen von Springvererber Obos Quality, der wiederum ein Sohn des berühmten Hengstes Quick Star ist. Muttervater Furisto stammt aus dem hannoverschen Zuchtgebiet. Castlefield Eclipse soll nun Fohlen von den Hengsten Curtis Sitte (ebenfalls unter Paul Estermann im Sport erfolgreich) und Emerald zur Welt bringen.

Arturo Fasana, Besitzer der Stute, teilte dem französischen Magazin L’Éperon mit, dass „Milly“ für ihre zweite Karriere in der Zucht nach Belgien in den Stall von Axel Verlooy umziehen wird. Er bedankte sich bei Paul Estermann für seinen Glauben in die Stute und für die Geduld und Selbstlosigkeit, mit der er sie auf höchstes internationales Niveau gebracht hätte. Castlefield Eclipse habe ihren Menschen mit ihrem Verhalten auf den Turnieren im letzten Jahr nun selbst gezeigt, dass es Zeit für den Abschied aus dem Sport sei.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.