Alexandr Onischenko bei Bremen festgenommen

bildschirmfoto-2017-04-19-um-12-37-07

Alexander Onischenko (li.) mit dem damaligen ukrainischen Teamtrainer Paul Schockemöhle bei den Olympischen Spielen in London 2012. (© Julia Rau)

Der ukrainische Multimillionär Alexandr Onischenko ist in der Nähe von Bremen festgenommen worden. Das berichten mehrere Online-Medien. Onischenko war 2012 bei den Olympischen Spielen als Springreiter am Start. Er hatte sich eine ukrainische Mannschaft mit Reitern aus unterschiedlichen zusammengekauft. Ob der per Steckbrief gesuchte Gas-Unternehmer ausgeliefert wird, steht noch nicht fest.

Er kam, sah und kaufte: Alexandr Onischenko war ein gern gesehener Mann in Pferdehändlerkreisen. Mal kaufte er ganze Nationenpreis-Mannschaften zusammen, dann war er mit Tennisstar Martina Hingis liiert. Zu den Reitern, die er bewegen konnte für die Ukraine international zu starten, zählten unter anderem Björn Nagel, Gregory Wathelet, René Tebbel und Ullrich Kirchhoff. 2016 geriet Alexandr Onischenko dann in Korruptionsverdacht. Daraufhin veräußerte er viele seiner Pferde an Paul Schockemöhle.

Keine zwei Jahre später meldete er sich aber wieder zurück in der Szene. Genauer genommen tauchten in internationalen Arenen Pferde auf, die auf den Namen Alexandr Onischenko eingetragen waren. Er selbst hatte sich seinen Traum vom Olympiastart in den Jahren 2008 und 2012 verwirklicht.

International gesucht: Alexandr Onischenko

Onischenko, der zwischenzeitlich auch Präsident der ukrainischen Pferdesport-Föderation war, war vor einigen Jahren als Abgeordneter in der Politik in seinem Heimatland aktiv geworden. Als er dort 2016 unter Korruptionsverdacht geriet, floh er aus der Ukraine. Laut dem Onlineportal t-online.de soll Onischenko in den vergangenen Tagen in Achim bei Bremen festgenommen worden sein. Die zuständige Staatsanwaltschaft in Oldenburg bestätigte keine Namen, sondern lediglich, dass ein ukrainischer Staatsangehöriger verhaftet worden sei. In der Ukraine war zuvor von einer Verhaftung Onischenkos in Deutschland berichtet worden.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.