Alexandr Onischenko droht Gefängnishaft

Alexandr Onischenko

Alexandr Onischenko (© Julia Rau)

Der ukrainische Milliardär, Springreiter und Springpferdebesitzer Alexandr Onischenko hat eigentlich die Olympischen Spiele in Rio vor Augen. Doch ihm wird vorgeworfen, eine tragende Rolle in einem Korruptionsskandal zu spielen.

Es geht um 120 Millionen US-Dollar, die in den vergangenen drei Jahren von Offiziellen abgeschöpft worden sein sollen, die mit dem staatlichen Gasunternehmen Ukrgazvydobuvannya zu tun haben. Das Gas, welches dieses Unternehmen produziert soll zu Dumpingpreisen an fiktive Firmen verkauft worden sein, die das Gas dann dem Unternehmen für den Marktpreis wieder zurück verkauft haben. Die Offiziellen haben die Differenz eingestrichen. Es habe bereits Verhaftungen gegeben, heißt es auf der Internetseite tol.org. Da Alexandr Onischenko jedoch Mitglied des Parlaments ist, genieße er Immunität. Die Anti-Korruptionsgesellschaft NABU setze sich dafür ein, dass Onischenkos Immunität aufgehoben wird. Im drohen 12 Jahre Haft, wenn er verurteilt wird.

Die ukrainische Nachrichtenquelle Strana zitiert einen offenbar recht entspannten Onischenko: „Wenn ich ins Gefängnis muss, werde ich gehen. Aber lassen Sie sie mir erlauben, an den Olympischen Spielen teilzunehmen. Danach bin ich bereit, sofort vom Turnierplatz ins Gefängnis zu gehen. Und lassen Sie sie mir Platz zum Trainieren einräumen. Das ist alles, worum ich bitte.“