Andrew Nicholson nach Unfall wieder daheim

Andrew Nicholson

Acht Stunden lang hatten die Ärzte Neuseelands Vielseitigkeitsstar Andrew Nicholson operiert, um den nach seinem Sturz in Gatcombe gebrochenen Halswirbel zu stabilisieren. Nun gibt es gute Nachrichten.

Nicholson ist bei seinem Sturz knapp der Querschnittslähmung entkommen. Die Ärzte haben alle Kräfte aufgebracht, um ihn davor zu bewahren und waren erfolgreich. Nun ist der zigfache Vier-Sterne-Sieger aus dem Krankenhaus entlassen worden und sagt: „Ich bin sehr glücklich, wieder zuhause zu sein und möchte die Gelegenheit nutzen, mich bei allen für ihre guten Wünsche und Unterstützung zu bedanken. Das hat mir und meiner Familie viel bedeutet. Was meine Verletzung angeht, ist mir nun bewusst geworden, dass ich unglaubliches Glück hatte. Mein Chirurg, Jeremy Reynolds, hat mir gesagt, dass die Art Verletzung, die ich hatte, in 98 Prozent der Fälle zu einer Querschnittslähmung führt. Ich hatte extremes Glück, dass das bei mit nicht der Fall war.“

Zu seiner Zukunft erklärte er: „Natürlich werde ich diese Saison nicht mehr reiten, da ich Zeit brauche, um vollständig zu genesen. Obwohl ich die Dinge noch locker angehen muss, bin ich auf den Beinen und vollkommen mobil. Ich freue mich schon darauf, wieder ganz gesund zu sein.“

An dieser Stelle: Weiterhin gute Genesung! Auf ein baldiges Wiedersehen im Busch!