Ankum: Die P.S.I Awards 2015

Preisträger, Laudatoren und Gastgeber der P.S.I. Awards 2015.

(© Preisträger, Laudatoren und Gastgeber der P.S.I. Awards 2015.)

Ehe in Ankum die P.S.I. Auktionspferde im Rampenlicht stehen, werden alljährlich im Rahmen des Gala Balls verdiente Reitsportpersönlichkeiten mit einem P.S.I. Award geehrt. In diesem Jahr wurden sieben Stück vergeben.

Den Anfang machten drei Preisträger in der Kategorie Youth Award. die 18-jährige Russin Maria Madenova, die als Mitglied der Young Riders Academy das Glück hat, bei Jeroen Dubbeldam trainieren zu können, der 17-jährige Däne Emil Hallundbaek, Dänischer Meister der Jungen Reiter, Nordischer Mannschaftsmeister und Nordischer U25 Champion sowie die 19-jährige Nicola Pohl, Studentin der Wirtschaftspädagogik und passionierte Springreiterin, die einen Großteil ihrer Preisgelder dem Verein „Pferde für unsere Kinder e.V.“ spendet.

Der P.S.I. Award in der Kategorie Sport ging an den Doppelwelt- und -europameister der Springreiter, Jeroen Dubbeldam (NED). Nach Hans Günter Winkler ist Dubbeldam damit der erste, der alle großen Titel des Springsports gewinnen konnte, denn 2000 wurde er im Sattel von De Sjem Olympiasieger in Sydney. Das Ziel für 2016: „Ich will Team-Gold in Rio.“

Dann gibt es da noch die Kategorie „Supporter“. Hier wurde Stefan Unterlandstättner ausgezeichnet, der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Kreditbak AG, der selbst gerne in den Springsattel steigt. Die Laudatio hielt FN-Generalsekretär Soenke Lauterbach, der u.a. Unterlandstättners Einsatz für das Engagement der DKB als Sponsor der Riders Tour, der Bundeschampionate und der Initiative „Vorreiter Deutschland“ würdigte.

Der P.S.I. Award im Bereich Medien ging an Clip My Horse-Erfinder Klaus C. Plönzke, dem unter anderem auch das Gestüt Tannenhof gehört. Clip My Horse hat sich längst zum Marktführer im Bereich der Live-Übertragungen von Pferdesport im Internet entwickelt. Allein 2015 wurden mehr als 240 Veranstaltungen in Deutschland und darüber hinaus übertragen.

Einen Preis für sein Lebenswerk erhielt der 79-jährige Manfred „Manni“ Kötter aus Bramsche. Einst war er selbst erfolgreicher Springreiter, ist inzwischen aber den meisten vor allem als Trainer ein Begriff. Jahrelang war er als Ausbilder bei Paul Schockemöhle beschäftigt und trainierte unter anderem auch die Bundeswehrsportschüler in Warendorf. Er ist der Mann, bei dem die heutigen Bundestrainer Otto Becker und Heiner Engemann das Rüstzeug für ihre Karriere auf den Weg bekommen haben, ebenso wie Carsten-Otto Nagel. Noch immer trainierten Franke Sloothaak (der auch die Laudatio hielt), Ludger Beerbaum, Marco Kutscher, Holger Wulschner und viele weitere bekannte Springreiter mit ihm.