Ankum: Wiedersehen mit Bundeschampion Fürst William

Dressur,Reiten,Pferdesport,Finale, 6-j.Dressurpferde

Zeigte ebenfalls ganz viel Qualität: Fürst William, Vize-Bundeschampion von 2017. (© von Korff/ www.toffi-images.de)

Aus der Kategorie „Was macht eigentlich …?“ – in Ankum ging vergangenes Wochenende ein einst gefeiertes deutsches Nachwuchspferd an den Start, um das es lange still geworden war: der Oldenburger Fürst William.

2015 wurde der heute neunjährige Fürst William v. Fürst Wilhelm (Z.: Monika Stärk) gefeierter Bundeschampion der dreijährigen Hengste in Warendorf, damals noch unter dem Sattel von Anna-Sophie Fiebelkorn. Die ritt damals für die Belgierin Anemone Samyn und stellte beispielsweise auch den Vitalis-Sohn Veneno vor, der inzwischen im Stall der Familie Oatley steht. Als die Zusammenarbeit zwischen Fiebelkorn und Samyn endete, gingen die Pferde zunächst zu Helgstrand Dressage nach Dänemark. Dann holte Samyn sie wieder zurück und gab sie Beatrice Hoffrogge, damals noch Buchwald zu reiten.

Mit Beatrice Hoffrogge wurde Fürst William fünfjährig Zweiter beim Bundeschampionat und sechsjährig Vierter. 2019 gewann er mit ihr seine erste und bis dato einzige S-Dressur in Deutschland. Seither ward er hierzulande nicht mehr gesehen. Doch Anfang 2020 tauchte er als Verkaufspferd bei Helgstrand Dressage auf.

Nun hat er eine neue Besitzerin und Reiterin in der Schwedin Beata Söderberg gefunden. Seit April ist sie bei der FEI als Besitzerin registriert. In Ankum stellte sie ihn erstmals turniermäßig vor, und zwar direkt in Intermédiaire II, also mit Piaffe und Passage. Mit 70,482 Prozent waren die beiden auf Rang fünf auf Anhieb platziert.

Beata Söderberg trainiert mit Patrik Kittel und reitet unter anderem auch den von Anabel Balkenhol bis Grand Prix ausgebildeten Heuberger. Auch die dreifache Weltmeisterin Fiontini gehörte ihr zwischenzeitlich, ehe sie an Helgstrand zurückging.