Anna Kasprzak gibt drei Pferde zu Andreas Helgstrand, unter anderem Quarton

pvh-170719-aachen-5178 anna

Anna Kasprzak (DEN) und Quarton beim CHIO Aachen 2017. (© Pauline von Hardenberg)

Erst vor kurzem hatte die dänische Dressurreiterin Anna Kasprzak zwei Pferde im Stall Helgstrand verkauft. Drei andere hat sie dafür ihrem Trainer zum Verkauf überlassen, unter anderem den gerade Grand Prix-fertigen Aachen-Sieger Quarton.

Quarton war Annas Kasprzak zweite Grand Prix-Hoffnung nachdem sie ihr Championatspferd Donnperignon in Rente geschickt hatte. Der jetzt zehnjährige Wallach steht seit 2017 bei ihr. Sie erwarb ihn über ihren Trainer Andreas Helgstrand.

Seine Grundausbildung erhielt der Quaterback-Sohn in seinem Geburtsland Schweden von Yvonne Österholm, die ihn auch bei den Weltmeisterschaften der jungen Dressurpferde 2014, 2015 und 2016 vorstellte. Ihren ersten richtig großen Auftritt hatten Anna Kasprzak und Quarton beim CHIO Aachen 2017, wo sie die Kleine Tour dominierten. Hinzu kamen zahlreiche weitere Siege und Platzierungen in Prix St. Georges und Intermédiaire I. Im Herbst 2018 ging der Wallach seine ersten internationalen Grand Prix-Prüfungen in Randbøl, wurde Sechster im Gran

Nun steht Quarton wieder bei Andreas Helgstrand im Stall zum Verkauf. Und er ist nicht der einzige. Auch die Stute Romanova zog um nach Vodskov. Sie stand seit 2014 bei Kasprzak und hatte zuletzt gute Ergebnisse mit ihr bis Prix St. Georges.

Der Oldenburger Patrik v. De Niro, Vollbruder zum Oldenburger Siegerhengst 2013, Don Deluxe, hat Anna Kasprzak ebenfalls verlassen. Er stand seit dem Frühjahr 2018 bei ihr, aber wie Anna Kasprzak auf ihrer Homepage schreibt, waren er und sie „nicht das richtige Match“.

Alle drei Pferde seien nun wieder über Andreas Helgstrand erhältlich.

Next Stop: Dänische Meisterschaften

Kasprzak selbst hatte vor wenigen Wochen schon einmal bei ihrem Trainer geshoppt und dort den Ex-Bundeschampion und Dressurpferde-WM-Finalist Devonport sowie den bereits Grand Prix-erfolgreichen Addict de Massa erworben, den Andreas Helgstrand eigentlich für sich als Sportpferd hatte behalten wollen.

Mit Addict de Massa hat sie nun auch eine Startgenehmigung für die Dänischen Meisterschaften erhalten. Die hätte sie sonst ausfallen lassen müssen, weil der dafür eigentlich vorgesehene Rockstar verletzt ist. Sie habe ihren Neuzugang eigentlich erst kennenlernen wollen, ehe sie ihn auf dem Turnier vorstellt, berichtet Kasprzak. Aber nun sei es ein Experiment – eines, das möglicherweise zur EM führen kann.

www.kasprzakdressage.com

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.