Atterupgaards Orthilia verletzt, Saison vorzeitig beendet

und

Atterupgaards Orthilia unter Fiona Bigwood (© Pauline von Hardenberg)

Aus der Traum von der EM mit ihrer Neuerwerbung Atterupgaards Orthilia für die dänische Dressurreiterin Agnete Kirk Thinggaard. Die Stute hat sich auf dem Paddock verletzt.

Bei der Europameisterschaft 2015 in Aachen gab die Gribaldi-Tochter Atterupgaards Orthilia ihr Debüt in der britischen Nationalmannschaft unter Fiona Bigwood. Im vergangenen Jahr gehörten die beiden zum Team bei den Olympischen Spielen in Rio. Bei beiden Gelegenheiten gewann sie Mannschaftssilber. Aber nach Rio kam die Nachricht, dass Fiona Bigwood die Stute verkaufen will. Sie wechselte in dänischen Besitz. Neue Reiterin ist nun Agnete Kirk Thinggaard, die sich mit dem Ungarn Jojo AZ in die Weltspitze reiten konnte.

Turnierdebüt

In Hagen haben die beiden ihr erstes gemeinsames internationales Turnier bestritten, das sie mit 72,160 Prozent im Grand Prix und 67,745 Prozent im Special abschlossen. Zuvor waren sie schon national unterwegs gewesen. Im März gewannen sie den Grand Prix in Holte, Dänemark, mit 75,30 Prozent. Nach Hagen passierte dann das Unglück. Wie Agnete Kirk Thinggaard laut Horse2Rider auf ihrer Facebook-Seite berichtet, hat die Stute sich auf dem Paddock vertreten. Sie zog sich eine Verletzung am Fesselgelenk zu. „Ein verdrehtes Fesselgelenk hat sie für diesen Sommer außer Gefecht gesetzt“, berichtet die Reiterin. „Es ist sehr ärgerlich und es tut mir sehr leid. Aber diese Dinge passieren. Wir ziehen es vor, dass alle unsere Pferde täglich aufs Paddock kommen. Unglücklicherweise birgt das aber auch die Gefahr von Verletzungen wie diesen. Aber man muss Pferden erlauben, Pferd sein zu dürfen. Mit dem Risiko müssen wir leben. Leider bedeutet das, dass ich mich von meinen Träumen und Zielen für diesen Sommer mit Orthilia verabschieden muss.“