Bad Feilnbach: Drei Fälle von infektiöser Anämie

Feature_PferdeUndLeute_1

(© Pferde und Leute)

In einem Bestand in Bad Feilnbach wurden drei Pferde positiv auf die anzeigenpflichtige Krankheit equine infektiöse Anämie getestet. Das Landratsamt Rosenheim räumte einen Sperrbezirk ein.

Fieber und Fieberschübe, Gewichtsverlust und Schwellungen an Gliedmaßen oder dem Bauch sind Symptome der anzeigenpflichtigen Krankheit equine infektiöse Anämie. In einem Stall im Weiler Steinreb in Bayern wurde ein Pferd positiv auf die Krankheit gestestet. Anschließend nahmen Mitarbeiter des Veterinäramtes Rosenheim von den weiteren 50 Pferden auf dem Hof Blutproben, von denen zwei positiv gestestet wurden. Alle drei infizierten Pferde wurden eingeschläfert.

Das Landratsamt Rosenheim räumte einen Sperrbezirk mit einem Kilometer Radius ein, der drei Monate bestehen soll. Bei allen Pferde in diesem Bereich wurden Blutproben genommen, die nun im Labor untersucht werden. Drei Monate lang bleibt der Bereich gesperrt und erst wenn nach Ablauf dieser Frist und einer weiteren Untersuchung aller Pferde kein weiterer Fall der equinen infektiösen Anämie festgestellt wurde, wird er wieder freigegeben.

Empfänglich für die infektiöse Anämie sind Pferde, Esel, Maultiere und Maulesel. Für den Menschen besteht keine Gefahr der Ansteckung. Verbreitet wird sie durch blutsaugende Insekten, vor allem durch Bremsen.


Schreibe einen neuen Kommentar