Beatrice Buchwald übernimmt Oldenburger Siegerhengst Bonds und Bundeschampionatskandidat Veneno

Oldenburger SIegerhengst 2015 v. Benicio

Der Oldenburger Siegerhengst 2015, Bonds v. Benicio. (© Kiki Beelitz)

Nun ist es so weit, Beatrice Buchwald hat den Stall Werth verlassen und ist auf selbstständiger Basis unterwegs. Zum Einstand kann sie zwei prominente vierbeinige Neuzugänge begrüßen.

Beatrice Buchwald übernimmt die beiden Hengste Veneno und Bonds aus dem Besitz der HC Stables, hinter denen sich die Belgierin Anémone Samyn verbirgt. Das bestätigte die Ausbilderin von Isabell Werths Olympiastute Weihegold gegenüber St.GEORG. Anémone Samyn hatte bis vor einigen Monaten noch mit Anna-Sophie Fiebelkorn zusammengearbeitet, mit ihr trainiert und ihre Pferde von ihr vorstellen lassen. Unter anderem machte Fiebelkorn den Oldenburger Fürst William zum Bundeschampion 2015. Doch dann trennten sich die Wege und Samyn stellte ihre Pferde im April 2016 zu Andreas Helgstrand, holte sie nun aber wieder zu sich. Und dann kommt Beatrice Buchwald ins Spiel. Die berichtet, dass Anémone Samyn sie vor ein paar Wochen kontaktiert und gefragt hat, ob sie an einer Zusammenarbeit interessiert wäre. „Da bin ich nach Belgien gefahren, um die Pferde einmal zu reiten. Drei so unterschiedliche Hengste, aber dreimal aufsitzen und ein absolutes Wow-Gefühl zu haben, das war schon wirklich eine beeindruckende Sache!“

Fürst William bleibt

Zu Buchwald ziehen aber nur zwei der drei Hengste. Bundeschampion Fürst William bleint bei seiner Besitzerin und wird von ihr selbst für die Turniersaison und den Sporttest vorbereitet. Der westfälische Vitalis-Sohn Veneno, nun sechsjährig, und der Oldenburger Siegerhengst von 2015, Bonds v. Benicio, gehen zu Buchwald. Die berichtet: „Bonds wird zunächst Anfang Februar den Sporttest in Münster-Handorf ablegen und anschließend wird man von ihm über die Station Rohmann Samen beziehen können. Veneno wird den Züchtern vorerst nur über TG zur Verfügung stehen, da er letztes Jahr leider pausieren musste und sich jetzt erstmal ganz auf den Sport und die Bundeschampionatsqualifikation konzentrieren soll.“

Lord Carnaby nun unter Junger Reiterin

Verzichten muss Beatrice Buchwald demnächst auf eines ihrer Lieblingspferde, den Rheinländer Hengst Lord Carnaby v. Lord Loxley. Der zehnjährige Fuchs war Buchwalds erster Bundeschampion (der sechsjährigen Dressurpferde 2013). Ihn hatte sie von den ersten Materialprüfungen bis zur Klasse S siegreich vorgestellt. Bislang gehörte er dem Österreicher Manfred Hödl. Nun wechselt er zu einer jungen Reiterin, wie Beatrice Buchwald gegenüber Eurodressage verriet: „Wir haben Lord Carnaby an eine wirklich nette, talentierte junge Reiterin verkauft. Ich bin ein bisschen traurig, weil er ein so besonderes Pferd mit einem super Charakter ist. Mein erster Bundeschampion, mit dem ich von Materialprüfung bis S alles gewonnen habe. Aber ich bin sehr glücklich, dass die Familie Hödl mich ihn hat so lange reiten lassen. Und ich verstehe, dass sie als Züchter auch Pferde verkaufen müssen.“

Bewegte Zeiten

Beatrice Buchwald hat ein ereignisreiches Jahr hinter sich – die von ihr ausgebildete Stute Weihegold qualifiziert sich unter ihrer damaligen Arbeitgeberin Isabell Werth für die Olympischen Spiele in Rio und wird dort bestes deutsches Pferd; mit der Vitalis-Tochter Victoria’s Secret, die 2015 schon Bundeschampionesse mit Buchwald wurde, stellt die 27-Jährige ihre erste Weltmeisterin der jungen Dressurpferde vor, die jedoch wenige Wochen später nach Dänemark verkauft wird; und schließlich beschließt Buchwald Ende des Jahres, ihre Anstellung bei Isabell Werth aufzugeben und sich ganz selbstständig zu machen. Dementsprechend wird wohl ein mindestes genauso aufregendes Jahr vor ihr liegen. Stationiert ist Buchwald nun auf dem Gut Kostenschlag in Dinslaken.