Britische Kader-Pferde können nun von Kampfjet-Technologien profitieren

FEI World Equestrian Gamesª Tryon 2018

Der Adler ist gelandet bzw. das Flugzeug im Landeanflug. Mit wertvoller vierbeiniger Fracht an Bord. (© FEI/Tori Repole)

Flugreisen sind noch immer Stress für Pferde. Der britische Reiterverband (BEF) möchte daher die Reisebedingungen ihrer Pferde im Flugzeug optimieren. Dazu wird in Zukunft eine fortschrittliche Technologie, die bei Kampfjet-Piloten zum Einsatz kommt, verwendet.

Wie Horse & Hound berichtete, hat der BEF einen großen Schritt nach vorne gemacht, was das Fliegen und Reisen ihrer Pferde betrifft. Die von BAE Systems produzierte sogenannte Equus-Sense Unit, wurde für die BEF geschaffen, um Faktoren wie Schall, Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Staub-Level und Oxygen während des Fluges zu überwachen.

Für die Gesundheit und Fitness der Pferde kann dies ein großer Vorteil sein. Ein Sprecher von BAE Systems sagte: „Wie bei Sportlern, kann die Leistung von Pferden, die zu internationalen Wettbewerben fliegen, durch die Symptome von Langstreckenflügen beeinträchtigt werden. Die Ingenieure von BAE Systems wurden gebeten, eine technische Lösung bereitzustellen, um die Auswirkungen von Langstreckenreisen zu überwinden und sicherzustellen, dass die Tiere gesund, fit und bereit für den Wettbewerb sind.“

Was kann Equus-Sense?

Das Gerät Equus-Sense bietet eine komplette Überwachungseinheit für Pferde, mithilfe eines Sensorensystems. Equus-Sense kann in jeder Reiseumgebung von Pferden untergebracht werden und erfasst und dokumentiert die Umgebungsbedingungen während des gesamten Transports. Das ermöglicht es Trainern, die individuellen Bedingungen ihrer Pferde zu erfahren und somit fundierte Entscheidungen über die Wettbewerbsfähigkeit eines jeden Pferdes zu treffen.

Henry White, Leiter der britischen Sportpartnerschaft bei BAE Systems, erklärte die Idee wie folgt: „Wir entwickeln eine Technologie zur Überwachung von Flugzeugen und Ausrüstungen, die dafür sorgt, dass unsere Jagdflieger es so komfortabel wie möglich haben, um ihre Fähigkeiten realisieren können. Es gibt keinen Grund, warum nicht auch Pferde davon profitieren können.“

Er führte weiter aus, dass die Anwendung dieser Technologie auf den Transport von Pferden zunächst schwierig war, die erfahrenen Ingenieure jedoch eine Lösung fanden und ein System entwickelten, von dem Pferd und Reiter profitieren und sich einen Vorteil schaffen. Denn: „Kleine marginale Vorteile sind für uns sehr wichtig, um maximale Leistung zu erbringen und das Reiseumfeld ist dafür entscheidend. Die Optimierungen werden ein Höchstmaß an Wohlbefinden für unsere Kader-Pferde gewährleisten und sorgen somit für ein erstklassiges Reisen“, so White.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.


Schreibe einen neuen Kommentar