Cashman lebt nicht mehr

hufe

Symbolbild

Im stolzen Alter von 32 Jahren ist der Hannoveraner Hengst Cashman gestern gestorben. Sein großes Springvermögen stellte der Contender-Sohn nicht nur selbst im Parcours unter Beweis, sondern gab dieses auch an seine Nachkommen weiter.

„RIP alter Freund! Im Alter von 32 Jahren ist Cashman eben gerade friedlich eingeschlafen. Heute Morgen war er zum Spaziergang noch 2 Stunden auf der Weide, aber wir haben schon gemerkt, dass irgendetwas anders ist. Er hatte ein langes und erfülltes Leben und war jetzt insgesamt 28 Jahre hier bei uns! Cashi wir werden Dich nicht vergessen“, schrieb Jens Meyer gestern, auf dessen Hengstation der Hannoveraner die meiste Zeit seines Lebens verbracht hatte.

1989 kam Cashman bei seinem Züchter Werner Rebman zur Welt. Der dunkelbraune Sohn des Holsteiner Spitzenvererbers Contender aus der Stute Argentina v. Argentan I-Wicht erhielt 1991 in Verden ein positives Körurteil. Neben seinen züchterischen Aufgaben war er auch selbst im Parcours unterwegs. Mit verschiedenen Reitern war Cashman mehrfach bis zur Klasse S siegreich. Laut FN sind 40 seiner Kinder in der schweren Klasse erfolgreich – darunter 38 im Springen und zwei in der Dressur. Die Lebensgewinnsummer seiner Nachkommen beträgt bis dato rund 350.000 Euro.