CHIO Aachen: Silbernes Pferd an Astrid Appels für Dressursport-Website Eurodressage

Bildschirmfoto 2021-09-15 um 16.36.42

Die Gewinnerin des Medienpreises Silbernes Pferd 2021 beim CHIO Aachen: Astrid Appels, Betreiberin der Dressursport-Website Eurodressage (2. v. l.). (© www.toffi-images.de)

Im Rahmen der Eröffnungsfeier wurde auch diesmal im großen Stadion der Aachener Soers das Silberne Pferd verliehen, der Medienpreis des Deutschen Reiter- und Fahrer-Verbandes (DRFV), ausgerichtet und unterstützt vom Aachen-Laurensberger Rennverein (ALRV).

Wie immer wurden die Preisträger in Zweispänner-Kutsche hereingefahren. Als Herausragende Persönlichkeit wurde in diesem Jahr ARD-Reitsportmoderator Carsten Sostmeier mit dem Silberross geehrt. Seine lebhafte und engagierte Kommentierung, jüngst von den Reitwettbewerben der Olympischen Spielen in Tokio, bringe dem Pferdesport viele neue Freunde, und berühre auch Menschen, die bisher wenig mit dem Pferdesport zu tun hatten, fand die Jury. Zuhause bei Carsten Sostmeier warten bereits vier Silberne Pferde darauf, den Neuankömmling in ihre Herde aufzunehmen. In den Jahren 1992, 1994, 2004 und 2015 hatte er das Silberne Pferd für Beiträge bekommen, die der WDR eingereicht hatte. Um die Eröffnungsfeier am Mikrofon zu begleiten, musste Sostmeier gleich nach der Preisverleihung „alte Sprinterqualitäten“, wie er sagt, reaktivieren, um rechtzeitig in seiner Sprecherkabine zu sein.

Gewinner für Jury „unumstritten die Nummer Eins“

Wurde das Silberne Pferd ursprünglich als Preis für journalistische Beiträge in den Print- und Funkmedien verliehen, entschloss man sich vor einigen Jahren, die immer breiteren Raum einnehmenden digitalen Medien, also auch die so genannten Influencer und Blogger, durch den renommierten Preis zu fördern. „Es ist ja für den Reitsport wichtig, dass wir die jungen Leute ansprechen“, sagt DRFV-Präsident Wolfgang Brinkmann. Das Silberne Pferd ging in diesem Jahr an eine Website, die die meisten Dressurfans längst kennen: die von Astrid Appels geschaffene und betreute Seite eurodressage.com, eine englischsprachige Website aus Belgien. Das störte die Jury nicht, sondern „Für uns war dies unumstritten die Nummer Eins, professionell gemacht, informativ, unter Nutzung aller Möglichkeiten des Internets“, sagt Brinkmann. Neben der Silberstatue gab es 3000 Euro. Platz zwei und damit eine Prämie von 2000 Euro ging an die Instagram-Seite von Michelle und Alexander Buchholtz „Momo Equestrian“. Die zehnfache sächsische Meisterin im Springreiten informiere ebenfalls professionell und zugleich unterhaltsam über alle Aspekte der Pferdewelt. Der dritte Preis und 1000 Euro gingen an den Instagram-Kanal des WDR namens „DiemitdenPferden“, der Preis wurde von Leonie Merheim und Tina Strowig aus der Hand der Jury entgegengenommen.

Über den Medienpreis Silbernes Pferd

Das Silberne Pferd wurde einst von DRFV-Präsident Kurt Capellmann gemeinsam mit Leopold Graf Rothkirch ins Leben gerufen. Familie Capellmann finanziert seitdem die Silbernen Pferde, die Geldprämien und die Ausrichtung der Preisverleihung hat der Aachen-Laurensberger Rennverein übernommen. Der Jury gehörten DRFV-Präsident Wolfgang Brinkmann, Michael Mronz und Niels Knippertz als Vertreter des ALRV und Dr. Ute Gräfin Rothkirch, die Witwe von Leopold Graf Rothkirch an.