Daniel Deußers Glücksbringerin für Aachen

Bildschirmfoto 2022-06-23 um 12.22.33

Daniel Deußer und Killer Queen auf dem Weg zum Sieg im Rolex Grand Prix von Aachen 2021. (© www.toffi-images.de)

Nach seinem Sieg in ‘s-Hertogenbosch reist Daniel Deußer nicht nur als Vorjahressieger im Rolex Grand Prix zum CHIO Aachen, sondern auch als Anwärter auf den Grand Slam. Wie geht er damit um und auf welches Pferd setzt er? Hier sind die Antworten.

Sponsor Rolex hat im Vorfeld des CHIO Aachen, der ja morgen beginnt, ein Gespräch mit dem Vorjahressieger im Großen Preis geführt, Daniel Deußer.

Sie sind erneut Rolex Grand Slam Live-Teilnehmerin, wie fühlen Sie sich vor dem CHIO Aachen?

Ich bin sehr aufgeregt! Es ist immer sehr schwer, den Rolex Grand Prix beim CHIO Aachen zu gewinnen, das zweimal in Folge zu schaffen, wäre also phänomenal. Ich denke, dass es die Sache noch interessanter macht, der Rolex Grand Slam Live-Contender zu sein. Auch ohne dem, ist der Rolex Grand Prix beim CHIO jedes Jahr eines meiner Hauptziele.

Der CHIO Aachen ist eine der größten Bühnen im Pferdesport und in Ihrem Heimatland zehren Sie von der Energie und der Unterstützung durch die Zuschauer?

Der CHIO Aachen ist ein unglaubliches Turnier. Es ist eines der größten der Welt, und am Sonntag, während des Rolex Grand Prix, sitzen 40.000 Menschen im Stadion. Das schafft eine unglaubliche Atmosphäre. Ich glaube, dass sowohl ich als auch mein Pferd von der Energie des heimischen Publikums zehren. Sie tragen so viel zu dem Turnier bei. Der CHIO Aachen ist etwas ganz Besonderes und Einzigartiges, die besten Reiter der Welt wollen dort gewinnen.

Wie haben Sie sich vorbereitet und mit welchem Pferd hoffen Sie, im Rolex Grand Prix antreten zu können?

Ich plane, mit Killer Queen VDM im Rolex Grand Prix anzutreten. Sie geht schon seit einigen Jahren beim CHIO Aachen und im Hauptstadion und fühlt sich dort sehr wohl. Sie hat dort auch schon viel gewonnen, 2018 den Sparkassen Youngster Cup, 2019 den Preis von Nordrhein-Westfalen und dann natürlich den Rolex Grand Prix im letzten Jahr. Ich denke, dass das Stadion ihr sehr liegt. Sie hat einen großen Galoppsprung und sehr viel Vorwärtsdrang, daher ist es besser für sie, mehr Platz zu haben.

Zu Beginn der Saison hat sie ein paar Freiluftturniere bestritten. Als wir aus Florida zurückkamen, ist sie ein oder zwei Turniere gegangen, aber jetzt habe ich ihr etwa vier Wochen Pause gegeben. Das CHIO Aachen wird das erste Turnier nach ihrer Pause sein, aber ich reite und trainiere sie zu Hause. Mein Plan für das CHIO Aachen ist, Anfang der Woche eine kleine Aufwärmrunde zu reiten und dann eine große Prüfung, um in den Rhythmus zu kommen und sie auf den Rolex Grand Prix am Sonntag vorzubereiten.

Haben Sie auch schon an das CSIO Spruce Meadows „Masters“ gedacht?

Ich würde Killer Queen VDM gerne zum CSIO Spruce Meadows ‚Masters‘ mitnehmen. Das Problem ist jedoch, dass es in der Woche nach unserem Heimturnier, den Brüsseler Stephex Masters, stattfindet. Wenn ich genug Pferde auf dem passenden Niveau habe, werde ich versuchen, zum CSIO Spruce Meadows ‚Masters‘ zu gehen, aber das muss ich erst später im Jahr sehen.

Sie reisen viel zu Turnieren. Welches Land ist Ihr liebstes Reiseziel und warum?

Ich mag Spanien sehr. Ich finde, es ist ein sehr gastfreundliches Land mit tollem Wetter und leckerem Essen. Ich habe immer eine tolle Zeit, wenn ich dort bin. Ich war schon ein paar Mal dort, um Urlaub zu machen und natürlich um an Turnieren teilzunehmen. Ich mag Spanien wirklich sehr.

Der Reiterkalender ist sehr voll! Wie entscheiden Sie, an welchen Turnieren Sie teilnehmen und mit welchen Pferden Sie antreten?

Das hängt echt von der Erfahrung und den Vorlieben der Pferde ab. Killer Queen VDM zum Beispiel geht am liebsten und am besten auf großen Grasplätzen. Das ist also ein Aspekt, nachdem ich entscheide – ich gucke, zu welchem Pferd ein Turnier am besten passt und dann planen wir. Es gibt auch einige Turniere, die immer in meinem Kalender stehen und zu denen ich jedes Jahr fahre. Der CHIO Aachen ist eines dieser Turniere. Also versuche ich dafür zu sorgen, dass ich meine Pferde für dieses Turnier bereit habe. Oft schaue ich mir an, wie ein Pferd im letzten Jahr auf den Turnieren gegangen ist, und ob es kleinere Hallen oder größere Außenplätze mag, und plane dementsprechend.

Sehen Sie sich andere Sportarten an oder verfolgen Sie andere Athleten? Wenn ja, wie beeinflussen sie Sie als Profisportler?

Ich wurde von Rolex eingeladen, vor zwei Wochen nach Roland Garros zu fahren. Ich habe das Viertelfinale zwischen Nadal und Djokovic gesehen. Ich muss sagen, es war inspirierend zu sehen, wie sie mit der Atmosphäre und ihrer Fitness umgehen. Wenn man als Sportler eine solche Atmosphäre sieht, spornt das an, besser zu werden und härter zu trainieren. Unser Sport ist einzigartig, denn das Pferd ist auch der Athlet. Man muss also sicherstellen, dass sowohl man selbst als auch das Pferd fit genug sind und mit der Atmosphäre zurechtkommen.

Auch interessant