Weltreiterspiele Tryon 2018

tryon_wm_2018

Luftaufnahme des Tryon International Equestrian Center, wo bei den Weltreiterspielen 2018 Pferdesportgeschichte geschrieben werden wird. (© www.tryon2018.com)

Bert Romp war in den 1990er-Jahren einer der erfolgreichsten Springreiter der Welt und später Landestrainer der niederländischen Springreiter. Nun starb er nach einem Unfall beim Verladen eines Pferdes mit nur 59 Jahren.

Bert Romp war gestern beim Verladen von einem ausschlagenden Pferd am Kopf getroffen worden. Mit einem Hubschrauber wurde er ins Krankenhaus geflogen, wo die Ärzte alles in ihrer Macht stehende unternahmen, um ihn zu retten. Doch vergeblich. Heute erlag er seinen schweren Verletzungen.

Bert Romp gehörte im Sattel von Waldo unter anderem zum siegreichen niederländischen Team bei den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona. Eine Medaille erhielt er allerdings nicht, denn nach damaligem Reglement gab es nur dreimal Edelmetall und das Streichergebnis ging leer aus. Seine Teamkameraden waren damals Piet Raijmakers (mit Ratina Z), Jos Lansink und Jan Tops.

Romp ritt unter anderem auch Mr. Blue, jenen Hengst der beispielsweise Marcus Ehnings Weltcup-Sieger Plot Blue zeugte. Mit ihm gewann er unter anderem Mannschaftssilber bei der EM in Mannheim 1997. Begonnen hatte Romp seine Karriere als Stallreiter von Henk Nooren. 1983 machte er sich selbstständig.

Vier Jahre lang begleitete Bert Romp die niederländischen Springreiter als Landestrainer. Unter seiner Ägide wurden sie Vierte bei den Olympischen Spielen in Athen. Bekannte Schüler von Romp waren aber z.B. auch Kathi Offel, José Maria Larocca, Derin Demirsoy oder auch Yuri Mansur.

Bert Romp hat drei Söhne, Ruben, Remon und Jesper, die allesamt im Springsport aktiv sind.

Unser tief empfundenes Beileid gilt den Angehörigen und Freunden dieses großen Pferdemannes!

Quelle: www.horses.nl

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.