DOKR-Fahrausschuss-Vorsitzender Rudolf Temporini ist verstorben

Fahren

(© www.toffi-images.de)

Der Fahrausschuss des Deutschen Olympiade Komitees für Reiterei (DOKR) hat ihren Vorsitzenden verloren. Rudolf Temporini verstarb am 15. Dezember im Alter von 76 Jahren an den Folgen einer Leukämie-Erkrankung.

Das gab die Pressestelle der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) bekannt. Rudolf Temporini war Rechtsanwalt, Journalist sowie Pferdewirtschaftsmeister Zucht und Haltung und einige Jahre selbst im Fahrsport unterwegs. Zunächst im Zweispänner, dann im Vierspänner gehörte er dem A-Kader an und feierte nationale und internationale Erfolge. Pferde wie Mora, Mirla und vor allem Mirza tauchen bei den Statistiken der FN auf. Mit ihnen war Temporini vor allem in den 80er- und Anfang der 90er-Jahre erfolgreich unterwegs. Alle drei Pferde hat Temporini auch selbst gezüchtet. Heute läuft ein Pferd aus seiner Zucht erfolgreich im Vierspänner von Georg von Stein. Dank der Vielzahl seiner Erfolge in der Schweren Klasse wurde er zudem mit dem Goldenen Reitabzeichen ausgezeichnet.

Großes Engagement für den Fahrsport

Nachdem er seine Fahrkarriere beendet hatte, blieb Temporini dem Sport noch anderweitig erhalten. Er war als Turnierleiter zahlreicher Fahrturniere im Einsatz. Auch saß er beispielsweise bei den Bundeschampionaten am Richtertisch. Selbst veranstaltete Rudolf Temporini internationale Fahrturniere, war Parcourschef bis zur Klasse S und gab sein Wissen als Fahrlehrer und Richter an die Aktiven des Fahrsports weiter.

Ganz besonders der Nachwuchs des Fahrsports war Temporini stets ein Anliegen. Vor seiner Funktion als Vorsitzender war er beispielsweise bereits Mitglied der Bundesjugendleitung als Vertreter der Disziplin Fahren und des Fahrausschusses des Hessischen Reit- und Fahrerverbandes. Dort setzte sich Temporini für Deutsche Jugendmeisterschaften im Fahren ein. 2010 wurden sie erstmals ausgetragen. Bevor er zum Vorsitzenden des Fahrausschusses des DOKR gewählt wurde, war Rudolf Temporini bereits vier Jahre lang als stellvertretender Vorsitzender an der Seite von Felix Auracher tätig. Ihn löste er 2017 ab und war dann in seiner Funktion als Vorsitzender auch Mitglied des Vorstands Sport des DOKR.

Für sein besonderes Engagement im Fahrsport erhielt er im Rahmen der FN-Tagungen in Fulda 2015 das Deutsche Reiterkreuz in Bronze verliehen. Seinen Wissensschatz brachte Temporini auch zu Papier. So war er neben der Tätigkeit für Fachmagazine als Autor tätig, zum Beispiel bei dem Buch „Michael Freund – Ein Leben für den Fahrsport“.

„Sein Tod hat uns alle geschockt und tief bewegt. Er war ein absoluter ‚Macher‘ und wir hatten in ihm stets einen kompetenten Ansprechpartner für alle Belange des Fahrsports, das ist außergewöhnlich und wird uns sehr fehlen. Er hat sich immer für die Fahrer und Turnierveranstalter eingesetzt und konnte verschiedene Interessen pragmatisch unter einen Hut bringen“, sagte Dr. Dennis Peiler, DOKR-Geschäftsführer.

Quelle: FNpress