Don Juan de Hus mit neun Jahren verstorben

13-29-d0639-jessica-michel-fra-don-juan-de-hus-kwpn_large

Don Juan de Hus und Jessica Michel bei den Weltmeisterschaften der jungen Dressurpferde 2013 in Verden. (© Toffi)

Vergangenen Sonntag, demselben Tag, an dem einer seiner Söhne den ersten Weltmeister-Titel für seinen Vater holte, bekam der KWPN-Hengst Don Juan de Hus Probleme mit dem Herzen. Er konnte nicht gerettet werden.

Am Morgen des 6. August hatte der neunjährige KWPN-Hengst Don Juan de Hus einen stark erhöhten Puls. Er wurde in die Tierklinik gebracht, wo er zunächst stabilisiert werden konnte. Aber am Montag starb er. Die genaue Todesursache soll nun eine Autopsie klären. Seine Ausbilderin Jessica Michel-Botton hat auf ihrer Facebook-Seite eine Nachricht zum Tod des Ausnahmepferdes verfasst: „Gestern Morgen hat Don Juan de Hus uns für immer verlassen. In weniger als zwölf Stunden starb er. Wir haben getan, was wir konnten als wir die ersten Zeichen von Unwohlsein bemerkten. Er wurde sofort in die Tierklinik gebracht. Aber man konnte ihm nicht helfen. Er wurde uns innerhalb weniger Stunden genommen, ohne dass wir die Zeit gehabt hätten herauszufinden, was das Problem war. Wir müssen die Ergebnisse der Autopsie abwarten. Aber wir müssen es auch verstehen und akzeptieren. Die Tierärzte vermuten, dass es sich um eine seltene Krankheit gehandelt hat.“

Michel-Botton versichert, der Hengst sei nie krank oder lahm gewesen. Man habe sein Grand Prix Debüt nur deshalb verschoben, weil er Risse im Hinterhuf hatte, die erst ausheilen mussten. Seit eineinhalb Monaten sei er nun wieder in Arbeit gewesen und noch Ende Juli sei er durchgecheckt worden und der behandelnde Tierarzt habe grünes Licht für Turniere gegeben. „Don Juan de Hus war ein Pferd, das gut genug war für eine Olympiamedaille“, sagt Jessica Michel-Botton. „Aber es hat nicht sollen sein. Er war etwas Besonderes, durch seine Ausstrahlung, seine Freundlichkeit und seine Bereitschaft, immer alles für mich zu tun. Wir waren Freunde.“

Don Juan de Hus – züchterisch ein Star …

Don Juan de Hus ist ein Sohn des Jazz aus einer Mutter v. Krack C-Damiro. Er kam in den Niederlanden zur Welt und wurde als Fohlen an Eugene Reesink verkauft, der ihn auf der Westfälischen Hauptkörung präsentierte. Dort wurde der Fuchs zweiter Reservesieger und wechselte über die anschließende Auktion für 220.000 Euro den Besitzer. Auf dem Haras de Hus in Frankreich von Xavier Marie startete er seine erfolgreiche Karriere in Sport und Zucht. Don Juan de Hus war das Aushängeschild des Gestüts.

Züchterisch machte er sich jüngst am Wochenende mit dem neuen Weltmeister der jungen Dressurpferde, dem Hannoveraner Don Martillo, auf sich aufmerksam. Außerdem fiel in Ermelo auch der Don Juan de Hus-Sohn D’Avie auf, einst Preisspitze des Hannoveraner Hengstmarkts und nun im Stall Helgstrand, wo ihn aktuell der Spanier Severo Jurado Lopez reitet. D’Avie begeisterte mit seinem Talent, war aber recht über die Uhr und wurde am Ende Sechster. Insgesamt hat Don Juan de Hus bereits 14 gekörte Söhne, darunter auch D’Egalité, Siegerhengst der westfälischen Körung 2015. Der wechselte damals für 620.000 Euro auf das Gestüt Bonhomme.

… und sportlich auf dem Vormarsch

Als junges Pferd hatte Don Juan de Hus so ziemlich alles gewonnen, was es in Frankreich zu gewinnen gibt und erntete Höchstnoten. 2013 nahm er an den Weltmeisterschaften der jungen Dressurpferde in Verden teil. Er wurde damals Sechster. Inzwischen wurde er von Jessica Michel-Botton unter anderem mit Hilfe von Hans-Heinrich Meyer zu Strohen bis Grand Prix gefördert. Im Frühjahr 2018 hätte er sein Debüt in der Königsklasse geben sollen.

Quelle: www.facebook.com/jessica.michel.5076

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.