Dorothee Schneider und Gestüt Peterhof beenden Zusammenarbeit

Sezuan_Dorothee_Schneider_Arlette_Jasper-Kohl_Prof_Edwin_Kohl_Ermelo_16_TBE_3992_INT

Sezuan und Dorothee Schneider mit Arlette Jasper-Kohl und Prof. Edwin Kohl bei den Weltmeisterschaften der jungen Dressurpferde 2016 in Ermelo. (© Equitaris/Becker)

Fünf Jahre lang Dorothee Schneider für das Training der Pferde vom Gestüt Peterhof zuständig, unter anderem für den dreifachen Weltmeister Sezuan. Das ist nun vorbei.

Der Vertrag zwischen Dorothee Schneider und dem Gestüt Peterhof läuft aus und wird nicht verlängert. Arlette Jasper-Kohl und ihr Mann Jasper Kohl, die Besitzer des Gestüts Peterhof, erklärten: „Dorothee Schneider hat auf unserem Gestüt Peterhof hervorragende Ausbildungsarbeit geleistet. Gleichwohl ist uns klar, dass die weite Fahrtstrecke  zwischen ihrem eigenen Betrieb und unserer Anlage einen hohen zeitlichen Aufwand bedeutete, genau wie ihre Teilnahme an Turnieren.“

200 Kilometer liegen zwischen Dorothee Schneiders Heimat Framersheim, wo sie das Gestüt St. Stephan zu einem herausragenden Ausbildungsbetrieb ausgebaut hat, und Perl-Borg im Saarland, wo das Gestüt Petershof liegt. Viermal pro Woche pendelte Dorothee Schneider hin und her, um allen Pferden gerecht zu werden.

Wie geht’s weiter mit Sezuan?

In der Zeit, in der Dorothee Schneider für das Gestüt Peterhof tätig war, bildete sie den dänischen Warmbluthengst Sezuan v. Zack bis zur schweren Klasse aus. Er war das erste Pferd, das dreimal hintereinander Weltmeister der jungen Dressurpferde wurde. In diesem Jahr war er mehrfach in der kleinen Tour erfolgreich, zum Teil mit über 80 Prozent. Mit dem Ende des Vertrages zwischen Schneider und dem Peterhof endet auch der Beritt von Sezuan.

„Wir werden jetzt die Optionen, den weiteren Weg von Sezuan betreffend, ganz genau und in aller Ruhe abwägen“, sagten Arlette Jasper-Kohl und Professor Edwin Kohl. Dorothee Schneider betonte: „Mir fällt der Abschied vom Gestüt Peterhof und von Sezuan natürlich nicht leicht – umso dankbarer bin ich für die gemeinsame Zeit und das mir entgegengebrachte Vertrauen.“

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.