Esben Møller geht zu Helgstrand Dressage

esben-moeller-web

Esben Møller und Andreas Helgstrand (© Helgstrand Dressage)

Gerade erst hatte Esben Møller sein 25-jähriges Jubiläum beim Gestüt Blue Hors gefeiert. Gestern wurde bekannt, dass er sich entschieden hat, das dänische Vorzeigegestüt zu verlassen. Jetzt ist auch klar, wo er hin geht.

Esben Møller wechselt zu Helgstrand Dressage. Andreas Helgstrand war früher Bereiter auf dem Gestüt Blue Hors, ritt unter anderem Don Schufro in der dänischen Mannschaft, die Bronze bei den Olympischen Spielen in Hongkong 2008 gewann. Esben Møller sagt: „Ich bin der Familie Kirk Kristiansen zutiefst dankbar für die vielen Jahre, das Vertrauen und die wunderbare Zusammenarbeit, die wir hatten. Aber jetzt habe ich das Gefühl, dass es an der Zeit ist, nach so vielen Jahren am selben Ort etwas Neues auszuprobieren.“

Er freue sich darauf, sich auf etwas zu konzentrieren, was er „wirklich gut kann“. Und das ist unter anderem junge Pferde zu entdecken, wie seinerzeit Blue Hors Zack, den Møller dreijährig bei der KWPN-Körung in den Niederlanden erwarb.

Andreas Helgstrand: „Wir können gar nicht in Worte fassen, wie stolz wir sind, dass Esben sich bei Helgstrand Dressage beworben hat.“ Zweifellos könne er Helgstrand Dressage durch seine „unglaubliche Weitsicht und sein gutes Auge für Qualität bei der Auswahl junger Pferde“ mit seinem Wissen bereichern. Deshalb freue man sich bei Helgstrand, ihn dabei zu unterstützen das Geschäft zu optimieren.

www.helgstranddressage.com

Der Blue Hors-Macher

Bis 2009, als er den Schritt in die Selbstständigkeit wagte, war Andreas Helgstrand Stallreiter im Gestüt Blue Hors. Esben Møller hatte ihn damals eingestellt. Und Esben Møller war es auch, der einen damals 15-jährigen blonden Jungen ein Schülerpraktikum auf Blue Hors machen ließ, und der heute dort erster Stalljockey ist: Daniel Bachmann Andersen.

Vor allem hat Møller einen Blick gute Pferde. Zusammen mit seinem ehemaligen Praktikanten Bachmann Andersen hat er maßgeblichen Anteil daran, dass das Gestüt Blue Hors aktuell vier internationale Grand Prix-Pferde im großen Sport etabliert hat: Blue Hors Don Olymbrio v. Jazz, Blue Hors Zack v. Rousseau, Blue Hors Veneziano v. Vivaldi und Blue Hors Zepter v. Zack.

Zack nahm im vergangenen Jahr am Weltcup-Finale teil, wurde dort Siebter und später im Jahr Zehnter bei den Weltreiterspielen in Tryon. Venezian0, der auf Gestüt Blue Hors zur Welt kam, gewann im vergangenen Herbst das Louisdor Preis-Finale in Frankfurt. Blue Hors Zepter ist der Kandidat für die EM in Rotterdam, spätestens seitdem er im Dezember in Frankfurt den Grand Prix mit 78,543 Prozent gewann.

Und last but definitely not least war es auch Esben Møller, der jenen Hengst entdeckte, der die Besucher von Blue Hors seit 2014 in Bronze begrüßt: Don Schufro. Møller erkannte, dass es dieser Dunkelfuchs ist, den er braucht, um sein Ziel zu erreichen, Blue Hors in Sport und Zucht ganz groß zu machen. Nach zähen Verhandlungen mit dem damaligen Besitzer Paul Schockemöhle, konnte er ihn wirklich in den Norden holen. Den Vater von unter anderem einer Weihegold. Der ist heute der Grandseigneur des Gestüts – nicht nur in Bronze, sondern auch höchst selbst mit seinen 26 Jahren .

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.