FEI Tribunal verkündet Entscheidung im Fall „Herbstzeitlose“

Featurebild Dopingprobe

Symbolbild (© Julia Rau)

Das FEI Tribunal hat nun in zwei Fällen ein endgültiges Urteil gefällt, bei denen die Pferde positiv auf die verbotene Substanz Demecolcin getestet worden waren. Betroffen war auch Inception, das Pferd des deutschen Vielseitigkeitsreiters Felix Etzel.

Demecolcin ist ein giftiges Alkaloid, welches in der Pflanze Herbstzeitlose vorkommt. Das FEI Tribunal ist nun zu dem Schluss gekommen, dass diese Substanz aufgrund von verunreinigtem Heu ungewollt in den Pferdekörper gelangt sei. Der achtjährige Trakehner Inception von Vielseitigkeitsreiter Felix Etzel war im Mai 2017 während einem Turnier in Wiener Neustadt (AUT) positiv auf die Substanz getestet worden. Nur wenige Wochen später fand man diese auch bei einer Dopingkontrolle im Rahmen des CSI3* in Eindhoven (NED) bei Finest Quality, dem Pferd des libanesischen Springreiters Emile Karim Fares.

Demecolcin zählt seit dem 1. Januar 2018  zu den Specified Substances, zuvor war es noch als Banned Substance gelistet. Grund ist, dass es keinen bekannten Nutzen für die Substanz in der Veterinärmedizin gibt. Zudem sind die Alkaloide der Herbstzeitlosen hochgiftig. Beide Reiter konnten nachweisen, dass die Substanz über mit der Pflanze verunreinigtes Heu von den Pferden aufgenommen wurde. Zudem konnten Felix Etzel und Emile Karim Fares belegen, dass sie weder falsch noch fahrlässig gehandelt haben. Da kein Regelverstoß vorliegt, hat das FEI Tribunal entschieden, keine weitere Strafe zu verhängen (bis auf die direkte Disqualifikation von der jeweilgen Veranstaltung). Die Athleten haben nun drei Wochen Zeit um beim CAS (Court of Arbitration for Sport) Einspruch einzulegen.

Doping – das ist nicht erlaubt!

Die Liste der verbotenen Substanzen, welche die FEI regelmäßig überarbeitet, ist in zwei Sektionen unterteilt. Unter Controlled Medication fallen alle Mittel, die regulär zur Behandlung von Pferden eingesetzt werden, zum Zeitpunkt des Turnierstarts jedoch abgebaut sein müssen. Banned Substances dürfen dagegen niemals in oder an das Pferd gelangen. Sobald eine solche Substanz bei einer Dopingkontrolle nachgewiesen werden kann, wird die verantwortliche Person sofort (vorläufig) suspendiert. Das betroffene Pferd ist für zwei Monate gesperrt.

Seit 2016 gibt es zudem die Specified Substances. Bei diesen Substanzen geht man davon aus, dass sie nicht zum Zweck der sportlichen Leistungssteigerung in den Pferdekörper gelangt sind. In diese Rubrik fällt beispielsweise verunreinigtes Futter. Wird ein Pferd positiv auf solch eine Substanz getestet, entfällt die automatische Suspendierung.

Weitere Details zu den Fällen finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.