Feuer in Bad Oeynhausen: Polizei vermutet Brandstiftung

dsc_0048_f2

Symbolbild Großbrand

Am 31. Juli brach im Reitstall Kollmeyer im ostwestfälischen Bad Oeynhausen ein verheerender Brand aus. Sieben Pferde verloren dabei ihr Leben. Nun besteht der Verdacht auf Brandstiftung.

Wie die Schaumburg-Lippische Landes-Zeitung berichtet, sei das Feuer in Bad Oeynhausen nach ersten Erkenntnissen der Polizei gegen 3 Uhr nachts ausgebrochen. Stallungen, ein Heu- und Strohlager und der Maschinenpark der Reitanlage brannten ab. „Wir gehen inzwischen davon aus, dass es Brandstiftung war“, sagt Nils Schröder von der Kreispolizei Minden-Lübbecke. Kameras Überwachungsanlage hätten aufgenommen, wie sich zwei Personen nachts am Maschinenpark zu schaffen machten. Dort hatte das Feuer vermutlich auch begonnen.

„Es gibt einige wenige Hinweise aus der Bevölkerung“, so Polizeisprecher Schröder. „Denen gehen wir derzeit nach. Die Zeugenvernehmungen laufen“, so Schröder. Zudem habe die Polizei auch einen Brandmittelspürhund eingesetzt und vor Ort Proben genommen.

Etwa 40 Pferde standen zum Zeitpunkt des Brandes auf dem Reiterhof Kollmeyer. Sieben von ihnen konnten nicht gerettet werden – darunter auch eine tragende Stute. Menschen wurden aber nicht verletzt. Der Schaden beläuft sich voraussichtlich auf eine hohe sechsstellige Summe.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.