Freilaufendes Pony löst Bundespolizei-Einsatz aus

IMG_2750

Bei einem Apfel konnte das Pony nicht nein sagen und die Bundespolizisten nutzten die Gunst. (© Bundespolizei)

Ein freilaufendes Pony hielt die Bundespolizei zwischen Oldenburg und Osnabrück auf Trab und sorgte für Verzögerungen im Bahnverkehr.

Am gestrigen Donnerstagnachmittag wurde gegen 16 Uhr ein Pony frei herumlaufend an den Bahngleisen zwischen Halen und Achmer gesichtet. Daraufhin wurde die Bundespolizei alarmiert und eine Streife rückte aus, um sich auf die Suche nach dem Übeltäter zu machen. Im Ortsteil Halen der Gemeinde Lotte wurden die Bundesbeamten fündig und versuchten daraufhin, das Pony wieder einzufangen. Mithilfe eines Apfels lockten sie den Freigänger an und konnten schließlich ein Seil am Halfter befestigen. Die Tierhalterin durfte ihr vermisstes Tier wieder in die Arme schließen und mit nach Hause nehmen.

Schließlich konnten die Zügen wieder ihr normales Tempo aufnehmen, denn zwischenzeitlich fuhren sie auf der Strecke zwischen Oldenburg und Osnabrück mit gedrosselter Geschwindigkeit. Das löste Verzögerungen im Bahnverkehr aus.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.