Großbrand zerstört Stall des österreichischen Springreiters Gerfried Puck, mehrere Pferde tot

dsc_0048_f2

Am Nachmittag des 24. März 2020 im österreichischen Bezirk Leibnitz ein Feuer auf der Anlage des Springreiters Gerfried Puck ausgebrochen. Der Brand war verheerend.

Menschen kamen nicht zu Schaden. Aber mehrere Pferde starben. Wie viele, dazu gibt es widersprüchliche Aussagen. Österreichische Medien berichten von sieben toten Pferden. Die belgische Seite Equnews.com von neun. Die Feuerwehr Leibnitz, die maßgeblich an den Löscharbeiten beteiligt gewesen war, nennt in ihrem Bericht keine Zahlen. Hier heißt es, dass bei den Aufräumarbeiten „mehrere Pferden“ tot aufgefunden worden seien. Wie das Feuer entstanden ist, wird noch ermittelt.

Mit 250 Personen und 56 Fahrzeugen waren die Feuerwehren angerückt, um die Flammen unter Kontrolle zu bringen. Das hat rund eineinhalb Stunden gedauert. Das Feuer habe sich in den zum Teil unter Denkmalschutz stehenden und auf Holz gebauten Gebäuden rasend schnell ausgebreitet. Starker Wind trieb zusätzlich den Funkenflug an.

Der Reitstall Bergmühle war das Domizil des Springreiters Gerfried Puck, der Österreich bei mehreren Europa- und auch Weltmeisterschaften vertreten hat.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.