Hamburger Derby-Sieger Hello Max lebt nicht mehr

bildschirmfoto-2017-04-25-um-14-13-29

Ein außergewöhnliches Paar: Hello Max und Gilbert Tillmann, hier nach ihrem Derbysieg 2013. (© Toffi)

Die Geschichte von Hello Max klingt fast ein wenig wie aus dem Märchen: vom unrittigen Schulpferd zum Sieger im „schwersten Springen der Welt“, dem Hamburger Spring-Derby. Mit 26 Jahren ist der vierbeinige Held nun verstorben.

Hello Max und seinen Reiter Gilbert Tillmann verband eine ganz besondere Freundschaft. Eigentlich kam der Wallach einst als Schulpferd auf das Gestüt Gut Neuhaus in Grevenbroich – als Tauschgeschäft, weil ein Reitstallbesitzer bei Vater Friedhelm, der ebenso wie sein Sohn auch Hufschmied ist, seine Schulden nicht bezahlen konnte. Doch Hello Max zeigte sich unrittig und nervös, erwies sich als absolut ungeeignet für den Schulbetrieb.

Schließlich hieß es: „Lass doch mal den Gilbert reiten!“ Und eben der merkte auf Anhieb, dass in dem Wallach ein gewaltiges Kämpferherz mit ganz viel Sprunggewalt steckt. Auf 16 Jahre schätzte man Hello Max damals, er kam ohne Papiere zu Familie Tillmann. Als dann der Abstammungsnachweis eintraf, stellte man erstaunt fest, dass der irische Wallach v. Hallo-I’m A Star xx zum damaligen Zeitpunkt ganze zehn Jahre jünger war!

Hello Max und das Hamburger Derby

Gilbert Tillmann ritt Hello Max auf kleinen Turnieren, nahm ihn während seiner Zeit bei der Bundeswehr sogar mit an die Sportschule nach Warendorf. Manfred Kötter, der dort damals als Trainer arbeitete, erkannte, was in dem Pferd steckt und schickte das Paar kurzerhand zum Hamburger Spring-Derby. Den ersten Versuch im Jahr 2007 beendeten die beiden auf Platz elf, im Jahr darauf war Hello Max verletzt. 2009 folgte ein fünfter Rang, 2010 riss der Zügel , 2012 wurden die beiden disqualifiziert, weil sie eine Wendemarke ausließen.

Und dann kam 2013: Nach einem Abwurf im Normalparcours – auch kein anderer Reiter war fehlerfrei geblieben – mussten Gilbert Tillmann und Hello Max im Stechen gegen Cars­ten-Otto Nagel auf Lex Lugar, damals schon zweifacher Derby-Sieger, antreten. Auch in der entscheidenen Runde fiel bei beiden Paaren eine Stange, aber der damals schon 19-jährige Hello Max war schneller. Das war der Sieg, und damit das Blaue Band für das ehemalige Schulpferd! Auf dem Höhepunkt seiner Karriere beschloss Gilbert Tillmann den Wallach aus dem Sport zu verabschieden. In der Siegerehrung flossen viele Tränen …

Die letzten Jahre verbrachte Hello Max auf den Koppeln von Gestüt Gut Neuhaus, zusammen mit einem vierbeinigen Kumpel. Nach dem Derby-Sieg schrieb Gilbert Tillmann ein Buch: „Hello Max: Die unglaubliche Geschichte“ heißt es. Und mit einem Zitat aus eben diesem Buch hat er sich nun auch von dem Wallach verabschiedet: „Danke für deinen Kampfgeist. Danke für deinen Mut. Danke für deinen Ehrgeiz. Danke für deine Leistungsbereitschaft. Danke für deinen Willen, nie aufzugeben. Danke, dass es dich gab.“

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.