Herpes-Ausbruch im Stall Schlüsselburg: Zwei Pferde gestorben, sechs Stuten haben verfohlt

Bildschirmfoto 2021-03-12 um 11.00.49

Bud Spencer und Gabriela Schlüsselburg in Doha. Der Schimmel ist inzwischen zweimal negativ getestet, muss aber noch einige Wochen in Quarantäne bleiben. (© Facebook/ Sven Schlüsselburg)

Traurige Nachrichten gab Springreiter Sven Schlüsselburg gestern auf seiner Facebook-Seite bekannt: In seinem Stall in Ilsfeld ist das Equine Herpesvirus (EHV) ausgebrochen. Zwei Pferde hat die Familie bisher verloren, sechs Stuten haben verfohlt.

Hinter meiner Frau, meiner Familie, meinen Kunden und meinen Mitarbeitern liegen Wochen der Schlaflosigkeit, der Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit. Wir haben durch das Herpesvirus EHV in unserem Stall in Ilsfeld, bisher zwei Pferde verloren und 6 der 9 gedeckten Stuten haben verfohlt. Wir befürchten, dass wir vielleicht alle Fohlen verlieren“, schreibt Sven Schlüsselburg. „Ein Fohlen kam lebend zur Welt und hat etwa drei Minuten gelebt. Wir haben es in der Zeit gestreichelt und gewartet. Das einzige, das wir tun konnten.“

Eines der besten Nachwuchspferde von Sven Schlüsselburg, die sechsjährige Holsteiner Stute Ciao Bella v. Cellestial, ist ebenfalls schwer erkrankt. Die Stute könne nicht selbst stehen, werde von einer Seilwinde gehalten. „Ihre Zukunft ist ungewiss, aber wir kämpfen um sie“, so Schlüsselburg.

Der Weg des Virus

Der Kader-Reiter aus Baden-Württemberg war mit seinen Pferden von Ende Januar bis Mitte Februar beim CES Valencia zu Gast, um sich dort auf die kommende Saison vorzubereiten. Am 12. Februar machte er sich wieder auf den Heimweg – also bereits zehn Tage bevor offiziell bestätigt wurde, dass dort das Equine Herpesvirus grassiert. „Ich bin mit einem super Gefühl aus Valencia abgereist, sehr lange bevor es Informationen zum Herpesausbruch gab. Meine Pferde, die in Valencia am Start waren, waren über eine Woche zuhause in unserem Stall, bevor es für Buddy und Nascari weiter ging im Flugzeug nach Doha“, berichtet Schlüsselburg.

Am 20. Ferbruar landeten Schlüsselburgs Erfolgspferd Bud Spencer und die neunjährige Holsteiner Stute Nascari in Doha. Am 22. Februar kam dann die Nachricht vom Herpes-Ausbruch in Valencia, woraufhin beide Pferde sofort getestet und isoliert wurden. Der erste Test fiel negativ aus. „Ich war so erleichtert und sicher, dass ich in der zweiten Woche in Doha starten kann. In der ersten Woche wurden die Pferde vom Veranstalter in Doha und von der FEI gesperrt. Im Nachhinein bin ich enorm dankbar für diese schnelle und richtige Reaktion. Zuerst war ich natürlich etwas gefrustet. Die beiden waren ja fit und auch bei uns im Stall in Ilsfeld gab es keine Anzeichen von Krankheit.“

Der Albtraum für Sven Schlüsselburg und seine Familie begann kurz darauf: „Dann wurden Buddy und Nascari positiv getestet, die Pferde in Ilsfeld zeigten zum Teil neurologische Ausfälle, erhöhte Temperatur, Fieber.“ Zwischen seiner Heimreise aus Spanien und dem Ausbruch des Virus waren seither mehr als zwei Wochen vergangen.

Während Schlüsselburg selbst seit Sonntag aus Doha zurückgekehrt ist, bleibt seine Schwester Gabriela weiterhin dort, um die Pferde zu betreuen. Beide sind weiterhin in Isolation, aber inzwischen zweimal negativ getestet. In etwa drei Wochen sollen sie wieder nach Deutschland ausreisen dürfen, sofern alle weiteren Tests negativ ausfallen.

In der Heimat kämpft man derweil im Stall Schlüsselburg weiterhin gegen das Virus an. „Wir haben es noch nicht geschafft“, schreibt der Springreiter und bedankt sich für die große Unterstützung von allen Seiten. Auch St.GEORG wünscht der Familie Schlüsselburg und den Mitarbeitern alles Gute und viel Kraft!