Holsteiner Championmacher Chopin mit Mathilda Karlsson für Sri Lanka nach Tokio

Bildschirmfoto 2020-01-07 um 11.55.59

Mathilda Karlsson aus Sri Lanka und ihr bestes Pferd, der Holsteiner Chopin VA. (© www.toffi-images.de)

Bei der Holsteiner Körung begeisterte Chopin VA mit seinen Nachkommen. Nun hat sich der Casall-Sohn für die Olympischen Spiele in Tokio qualifiziert. Er tritt dort mit der in Deutschland beheimateten Mathilda Karlsson für Sri Lanka an.

Mathilda Karlsson kam in Sri Lanka zur Welt und wurde als Baby von einer schwedischen Familie adoptiert. Darum ritt sie in den vergangenen Jahren international für Schweden. Doch 2018 wechselte sie die Nationalität, um eine Chance zu haben, sich für Tokio zu qualifizieren. Das hat geklappt. Sie darf für ihr Geburtsland bei den Olympischen Spielen 2020 antreten.

Auf ihrer Instagram-Seite jubelt Karlsson: „Chopin VA, es ist unbeschreiblich, was für ein unglaubliches Pferd du bist für mich und alle Menschen, die mit dir zu tun haben! Für uns bedeutest Du wirklich die Welt!“

Chopin VA ist ein elfjähriger Holsteiner Casall-Coriano-Cantus-Sohn, der bei Manfred von Allwörden vom Gestüt Grönwohldhof gezogen wurde. Daher das „VA“ im Namen. Unter Mathilsa Karlsson hat er bereits vierjährig seine ersten Springpferdeprüfungen der Klasse A bestritten. Karlsson kam mit 18 Jahren für ein Praktikum bei Rolf-Göran Bengtsson nach Deutschland, lernte Manfred von Allwörden kennen und blieb in Schleswig-Holstein. Heute ist sie von Allwördens Stallmanagerin.

Mit Chopin VA ist Karlsson unter anderem in Global Champions Tour und League unterwegs. 2019 gehörte sie zum Team der „Hamburg Giants“. Ein Championat haben sie bislang aber noch nicht bestritten.

Auch hat Chopin bislang kaum gedeckt. Beim Holsteiner Verband taucht er in der Liste der Privathengste gar nicht auf als Vererber. Dass er seine Qualitäten weitergibt, hat er allerdings jüngst bei der Körung in Neumünster bewiesen, wo ein ebenfalls von Manfred von Allwörden gezogener Sohn von ihm nicht nur die Sympathien des Publikums auf seiner Seite hatte, sondern auch zum Reservesieger avancierte und anschließend für den Spitzenpreis von 400.000 Euro verkauft wurde. Chinchero begeisterte mit seiner Einstellung, seiner Elastizität und nicht zuletzt seinem modernen, blutgeprägten Typ. Er beginnt seine sportliche Laufbahn im Stall von Janne Friederike Meyer-Zimmermann.

 

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.