Holsteiner Stempelhengst Lordanos lebt nicht mehr

Bildschirmfoto 2021-07-02 um 14.15.55

Lordanos war ein richtiger Familienhengst. Nun ist der Holsteiner im Alter von 28 Jahren verstorben. (© Instagram/ Hof Sosath)

Der Holsteiner Lordanos hatte unzählige Fans, allen voran Familie Sosath aus Lemwerder. Kein Wunder, denn Lordanos war nicht nur ein Ausnahmehengst in sportlicher und züchterischer Hinsicht, er war auch ein Familienpferd. Nun ist der Braune im Alter von 28 Jahren verstorben.

Auf ihrer Webseite und den Social Media-Kanälen gab Familie Sosath heute die traurige Nachricht bekannt: „Und irgendwann ist er da, der Tag, an dem man auch von seinem Herzenspferd Abschied nehmen muss. Lordanos ist im Alter von 28 Jahren auf der Weide eingeschlafen. Wir sind sehr traurig, blicken aber dankbar auf viele schöne gemeinsame Jahre zurück. Für uns war er über ein Vierteljahrhundert Familienmitglied.“

Lordanos v. Landos-Ahorn Z erblickte 1993 bei seinem Züchter Heiko Büttner in Schleswig-Holstein das Licht der Welt. Nach der Körung wechselte er auf den Hof Sosath, wo er auch bis zuletzt zu Hause war. Seine Karriere unter dem Sattel begann der Hengst als Seriensieger in Springpferdeprüfungen unter Gerd Sosath. Auch dessen Kindern Janne und Hendrik verhalf Lordanos zu vielen Erfolgen im Parcours. „Er ging auf dem selben Turnier A-Stilspringen mit den Kindern und den Großen Preis mit Gerd. All die Jahre war er uns ein Freund, auf den wir uns immer zu 100% verlassen konnte“, schreibt Familie Sosath.

Mehr als zehn Jahre lang bewies sich Lordanos als zuverlässiger Sportpartner, siegte sowohl mit Gerd Sosath als auch mit Janne und Hendrik Sosath in S-Springen, war in der Großen Tour und in Mächtigkeitsspringen erfolgreich. Mit 18 Jahren wurde er dann in den Ruhestand verabschiedet.

„Sire of the Year“

Auch in der Zucht konnte Lordanos überzeugen, wie nur wenige andere Hengste. „Er brachte die tollsten Kinderpferde und gleichermaßen Spitzensportler für die Große Tour. Alle in seinem Typ, eben ein richtiger Stempelhengst“, so Familie Sosath. Mehr als 2,7 Millionen Euro haben die Nachkommen von Lordanos mittlerweile verdient, viele von ihnen in der schweren Klasse. 2013 durfte er als bester Springpferdevererber in den USA den Titel „Jumper Sire of the Year“ tragen.

Zu den bekanntesten Nachkommen von Lordanos zählen unter anderem Lex Lugar (Carsten-Otto Nagel) und La Vista (Sandra Auffarth), beide im Deutschen Spring-Derby hocherfolgreich. Der Hannoveraner Lordan nahm mit Nayel Nassar (EGY) an Weltcup-Finals und den Weltreiterspielen teil. Tochter Lady Lordana war mit Hendrik Sosath bereits beim Hamburger Derby, beim CHIO Aachen und den Deutschen Meisterschaften am Start. Insgesamt kann Lordanos mittlerweile über 60 gekörte Söhne vorweisen. Viele seiner Töchter prägen zudem die Sportpferdezucht.

„So ein Pferd gibt es nur einmal! Danke für alles, liebster Lordanos! Wir werden dich nie vergessen!“, verabschiedet sich Familie Sosath. Dem können wir uns nur anschließen!