Julien Epaillards Spitzenpferd Billabong Du Roumois zu Familie Charles

Julien Epaillard on Billabong du Roumois

Julien Epaillard (FRA) und Billabong du Roumois siegten im Weltcup von Madrid (ESP) 2021. (© FEI/Stefano Grasso)

Wann immer der Franzose Julien Epaillard in den vergangenen Monaten eine Prüfung geritten ist, war er meistens vorne dabei. In der Regel ganz vorne. Und häufig saß er dabei im Sattel von Billabong Du Roumois. Doch damit ist nun Schluss.

Wie horses.nl berichtet, wurde Billabong Du Roumois an die britische Familie Charles verkauft. Epaillard sagte, das sei mit dem Besitzer Philippe Bertho abgesprochen gewesen. Er sei sicher, dass man von dem Pferd noch viel hören werde.

Das wird wohl in der Tat der Fall sein. Der elfjährige Mylord Carthago-Sohn geht auf die Heathcroft Farm der Familie Charles. Peter Charles war Mannschaftsolympiasieger in London 2012 und hat drei international reitende Kinder, seinen Sohn Harry – die Nummer eins der U25-Weltrangliste – und die Schwestern Scarlett und Sienna. Wer von den dreien künftig im Sattel von Billabong Du Roumois sitze, stehe noch nicht fest, sagte Peter Charles. Das werde sich zeigen, wenn er bei ihnen ist.

Aufmerksam geworden sei er auf den Selle Français-Fuchs, als er und Epaillard Ende Februar einen der Großen Preise von Oliva Nova vor seinem Sohn Harry gewannen. „Ich hatte ihn schon lange im Auge. Aber da war ich dann so weit. If you can’t beat them, buy them!“, so der Mannschaftsolympiasieger mit einem Augenzwinkern.

Tatsächlich war Billabong Du Roumois nicht nur bei der Mediterranean Equestrian Tour hoch erfolgreich. Die ersten internationalen Erfahrungen hatte der Wallach unter Clement Bertho gesammelt. Julien Epaillard hat ihn Mitte des vergangenen Jahres erstmals international vorgestellt. Von Anfang an schien es zu passen. Kaum ein Turnier, auf dem sie nicht wenigstens eine Schleife gewonnen hatten. In Madrid und La Coruña gewannnen die beiden drei Springen hintereinander, darunter die Weltcup-Etappe in Madrid.