Landgestüt NRW stellt klar: Zoom und Flavis bleiben in Warendorf

Landgestüt_Pia Kemper (8)

Landgestüt Warendorf (© Pia Kemper)

Vor zwei Tagen wurde bekannt, dass das Landgestüt Warendorf künftig mit Andreas Helgstrand kooperiert. Das Züchterforum meldete, dass der Warendorfer Vorzeigehengst Zoom nach Dänemark umzieht und dass der Landbeschäler Flavis an Helgstrand Dressage verkauft sei. Das Landgestüt dementiert diese Nachrichten.

In der Stellungnahme des Landgestüts heißt es wörtlich:

Der Landbeschäler Zoom steht nicht zum Verkauf und wird der Züchterschaft wie gewohnt über das Landgestüt Warendorf zur Verfügung stehen. Es ist nicht geplant, dass der Hengst nach Dänemark geht. Zudem steht auch der Landbeschäler Flavis derzeit nicht zum Verkauf. Weiterhin werden bewährte und züchterisch wertvolle Vererber nicht veräußert.

Das NRW Landgestüt als unabhängige Institution sieht in einem Einsatz von Pachthengsten die vorteilhafte Möglichkeit, seiner Züchterschaft eine weite Bandbreite qualitätsvoller Vererber und Blutlinien anzubieten. Ebenso ist die tiergerechte und dem Pferd zugewandte Ausbildung eine Selbstverständlichkeit für das Landgestüt.

Die Pressesprecherin des Landgestüts Warendorf, Pia Kemper, betonte auf Nachfrage von St.GEORG, dass das einzige, was aktuell im Rahmen der Kooperation mit Helgstrand Dressage feststehe, der Einsatz von Don Deluxe als Pachthengst in Warendorf sei. „Uns geht es um die Chance, den Züchtern gute Hengste anbieten zu können“, so Kemper. Über weitere Maßnahmen innerhalb dieser Kooperation werde noch verhandelt. Nachfragen bei der neuen Leiterin des Landgestüts, Kristina Ankerhold, waren aktuell nicht möglich, da sie im Urlaub ist.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.