Meteor-Preis 2020 für Sönke Sönksen

Pferdesport Springen

Sönke Sönksen (© www.toffi-images.de)

Sönke Sönksen war hoch erfolgreicher Springreiter, gewann unter anderem Silber mit der deutschen Mannschaft bei den Olympischen Spielen in Montreal, wurde später Honorartrainer beim Deutschen Olympiade-Komitee für Reiterei (DOKR) und darf nun den Meteor-Preis der Holsteiner Masters entgegennehmen.

Seit 2008 wird der Meteor Preis der Holsteiner Masters einmal jährlich an „besondere Persönlichkeiten des Pferdesports und der Zucht“ vergeben. Sie erhalten einen Geldpreis, der für einen wohltätigen Zweck ihrer Wahl bestimmt ist, sowie eine Skulptur des legendären Springpferdes Meteor von Fritz Thiedemann. Dieses Jahr geht das Abbild des „Dicken“, wie er stets genannt wurde, also an Sönke Sönksen.

Der ehemalige Springreiter ist 1938 im schleswig-holsteinischen Meldorf geboren. Mit nur elf Jahren war er beim CHIO Aachen am Start. Mit 14 Jahren siegte er in einem der Hauptspringen in Aachen und im Großen Preis von Hamburg. 1975 gewann er bei den Europameisterschaften in München Einzelbronze und Mannschaftsgold. 1976 war er bei den Olympischen Spielen in Montreal, wo er mit dem deutschen Team die Silbermedaille gewann. Zwei Jahre später wurde er Deutscher Meister.

Fast all diese Erfolge feierte er mit dem irischen Schimmelwallach Kwept. Nach Beenden seiner aktiven Karriere wurde Sönksen Honorartrainer an der Seite von Erfolgstrainer Herbert Meyer. Auf diesem Posten beim Deutschen Olympiade-Komitee für Reiterei (DOKR) war er von 1992 bis 2001 tätig. Insgesamt war er rund 50 Mal Equipechef für deutsche Mannschaften bei Nationenpreisen.

Noch heute lebt Sönksen auf seiner Anlage in Versmold, in der Nähe des Hofes des verstorbenen Werner Stockmeyer. Für ihn ritt der heute 82-Jährige seit 1966. Bereits im Jahr 2015 erhielt er zwei Auszeichnungen: Die FN verlieh ihm das Deutsche Reiterkreuz in Gold und der Westfälische Reitverein den „Friedensreiterpreis“. Nun kommt noch der Meteor-Preis hinzu.

Der Initiator des Preises, Verleger Peter Rathmann, begründet die Wahl der Jury: „Sönke Sönksen ist ein Holsteiner Original. Er war stets ein verlässlicher Team-Chef und hat unsere besten Reiter auf der ganzen Welt in den Nationenpreisen nicht nur fachlich, sondern auch menschlich hervorragend betreut. Mit dem Meteor-Preis wollen wir besondere Persönlichkeiten des Pferdesports und der Zucht auszeichnen – Sönke Sönksen ist so eine!“

Die Preisverleihung soll – so die derzeitige Lage es bis dahin zulässt – am 22. September 2020 im Schloss Bredeneek in Lehmkuhlen stattfinden.

Auch interessant

Meteor-Preis 2018 für Donata von Preußen
Hinter den Kulissen der Verleihung des Meteor-Preises

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.