Neue Pferde für Kanadas Olymiasieger Eric Lamaze

Eric Lamaze hat in seine reitsportliche Zukunft investiert mit einem sieben- und einem achtjährigen Youngster sowie einer Olympiahoffnung.

Der 52-jährige Kanadier Eric Lamaze, bei dem 2018 ein Gehirntumor diagnostiziert worden war, ist wieder voll im Geschäft und hat die Olympischen Spiele 2021 im Visier.

Dorthin soll ihn der elfjährige belgische Hengst Dieu Merci van T&L bringen, ein Toulon-Sohn aus einer Corrado-Mutter. Ihn hat Eric Lamaze schon seit einigen Wochen im Stall, aber aufgrund der Corona-Pause erfolgte der erste Turnierstart erst am vergangenen Wochenende beim CSI2* in Opglabbeek. Die beiden blieben fehlerfrei in der 1,40 Meter-Einlaufrunde und hatten lediglich zwei Zeitfehler im Normalparcours des Großen Preises (1,45 Meter).

Gegenüber der News-Seite Horse Sport erklärte Eric Lamaze Ende Juni, er selbst habe den Verkauf des Hengstes Ende 2019 an die Heathman Farm in den USA in die Wege geleitet. Dieu Merci war für den dortigen Stallreiter gedacht, den Iren Cormac Hanley. Doch nachdem sich die Wege von Arbeitgeber und Arbeitnehmer getrennt hatten, bat das Ehepaar Stinett, dem die Heathman Farm gehört, Lamaze, den Hengst nach Europa zurückzuholen und hier zu verkaufen.

Zurück in seinem belgischen Stall saß Lamaze vor allem selbst im Sattel und stellte fest: „Je öfter ich ihn ritt, desto unglaublicher war mein Gefühl auf ihm und ich wollte einen Weg finden, ihn zu behalten.“ Dieser Weg eröffnete sich mit der Hilfe von Lamazes langjährigen Unsterstützern Mark und Tara Rein, mit denen zusammen er den Hengst erwerben konnte.

Ein Conrad de Hus-Sohn

Daneben hat Lamaze auch schon in potenzielle Kandidaten für Olympia 2024 investiert. Den einen stellte er in Bonheiden ebenfalls vor: den achtjährigen Selle Français-Wallach Cartoon Tame.

Er ist ein Sohn von Gregory Wathelets EM-Silbermedaillengewinner Conrad de Hus aus einer Quidam de Revel-Mutter, die wiederum eine mütterliche Halbschwester zu mehreren internationalen Springpferden ist.

Cartoon Tame hat eine bewegte Geschichte. Sein Züchter vom Stall „Tame“, Denis Brohier, berichtete gegenüber Studforlife.com, dass der Braune ursprünglich Hengst bleiben sollte. Er habe ihn dreijährig bei der Vorauswahl der Körung gezeigt, ihn dann aber nicht zur eigentlichen Körung geschickt obwohl er genommen worden war, weil er fand, er war noch nicht so weit. Als Vierjähriger wurde der Hengst dann Fünfter beim „französischen Bundeschampionat“ und wurde gekört.

Fünfjährig stand Cartoon dann im Deckeinsatz. Sechsjährig ging er zu einem neuen Reiter, der den Züchter und Besitzer bat, Cartoon kastrieren zu lassen, weil er zu verspielt sei im Parcours. Aber nachdem er Wallach war, sei Cartoon nicht mehr derselbe gewesen. Enttäuscht und in der Annahme, sie hätten sich in ihm getäuscht, verkaufte Brohier das Pferd. Schließlich habe er ihn ein wenig aus den Augen verloren.

Bis er ein Video erhielt, das ihm von dem früheren Pfleger seines züchterischen Aushängeschildes Old Chap Tame geschickt worden war. Der Pfleger erklärte, sie hätten wieder ein herausragendes Talent der Marke „Tame“ im Stall. Das Video zeigte Cartoon, der sich unter einer 22-jährigen US-Reiterin, Claire McKean, hervorragend präsentierte. Und dann wurde Eric Lamaze auf ihn aufmerksam und schlug zu.

Neuzugang Nummer drei

Der dritte Neue im Bunde bei Eric Lamaze ist der siebenjährige Zangersheider Tiesto du Parsis Z v. Thunder van de Zuuthoeve-Chellano Z. Er war von der Norwegerin Anne Lyne Roysi in den internationalen Sport gebracht worden. Bei den letzten sieben Youngster-Turnieren in 2019 unterlief den beiden gerade mal ein Springfehler. 2020 war Tiesto noch auf keinem Turnierplatz gewesen.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.