Niederlande: Ein Fohlen für Adelinde Cornelissen

Adelinde Cornelissen und Parzival

(© Adelinde Cornelissen und Parzival nach ihrem Auftritt in der Kür bei der EM 2013)

Die KWPN-Dressurfohlen der Auktion zu „Prinsjesdag“ in Ermelo, Niederlande, brachten gutes Geld. Das teuerste unter ihnen soll unter dem Sattel von Adelinde Cornelissen Karriere machen.

Es handelt sich um den Hengst Kayne v. Governor-Rousseau-Krack C. Für 34.000 Euro wurde er an Gerard Korbeld verkauft. Ihm gehört auch der Vater Governor, ein jetzt vierjähriger Totilas-Jazz-Sohn (die Mutter ist Vollschwester zu Parzival), der bei Adelinde Cornelissen in Ausbildung ist. Korbeld erklärte, er sie speziell wegen dieses Fohlens nach Ermelo gekommen. Als Eigentümer von Governor habe er natürlich gerne ein eigenes Fohlen von ihm haben wollen. Ein Fohlen müsse ihn direkt ansprechen und das habe dieses getan. Er habe es bereits beim Züchter erlebt. Es sei immer gut, die Fohlen in Ruhe zu sehen. „Auch wenn ich sagen muss, dass er sich heute wieder fantastisch gezeigt hat.“

Cornelissen meinte, sie könne es gar nicht abwarten, Kayne unter dem Sattel zu haben. Sie ist begeistert von Governor: „Wir haben es beim Pavo Cup vielleicht nicht unter die vordersten Platzierten geschafft (sie waren Elfte von 22, Anm. d. Red.), aber ich denke, dass er einer für den ganz großen Sport ist.“

Im Durchschnitt brachten die Fohlen in Ermelo 11.000 Euro.