Niederlande: Neue und alte Bundestrainer für Oranje – Forderung nach Harmonie in der Dressur

Springweltmeister 2014, Europameister 2015 und auch Olympiasieger? Das Team der Niederlande

Rob Ehrens (unten links) und seine siegreiche Mannschaft bei den Weltmeisterschaften 2014. (© Pauline von Hardenberg)

Die Niederländer haben ihre Bundestrainerposten zum Teil neu besetzt und zum Teil im Amt belassen.

So wird Rob Ehrens – ganz nach der Devise „Never change a winning team!“ – auch weiterhin die Springreiter betreuen. Unter seiner Ägide hatten die Holländer unter anderem bei den Weltreiterspielen 2014 und bei den Europameisterschaften 2015 Doppelgold geholt. Hinzu kommen z.B. Mannschafts- und Einzelsilber bei den Olympischen Spielen 2012 in London. Seit 2004 ist er im Amt. Auch im Nachwuchsbereich haben die Springtrainer Luc Steeghs (U18 und U21) und Edwin Hoogenraat (Ponys) ihre Verträge verlängert.

Dressur

Neu zu besetzen war nach dem holländischen Debakel in Rio der Posten des Dressurbundestrainers. Johan Rockx, der Nachfolger des schwer erkrankten und inzwischen verstorbenen Wim Ernes angetreten hatte, wollte nicht weitermachen. Neuer Bundestrainer der niederländischen Dressurreiter ist nun Rien van der Schaft. Der 62-Jährige hat vom niederländischen Pferdesportverband KNHS zum einen die Aufgabe mit auf den Weg bekommen, die Holländer in der Weltspitze zu halten. Zum anderen gab man ihm explizit mit auf den Weg, Harmonie auf verschiedenen Ebenen anzustreben: sowohl bei der Zusammenarbeit mit den neuen Jugendtrainern als auch in der Ausbildung von Zwei- und Vierbeinern von der Basis bis zur Spitze.

Van der Schaft war in den 1970er- und 1980-er Jahren selbst international und auf Championaten im Einsatz und leitet inzwischen zusammen mit seiner Frau und seiner Tochter einen Ausbildungsstall.

Neue Nachwuchstrainer

Nachdem Tineke Bartels als Nachwuchsbundestrainerin der Niederlande zurückgetreten ist, musste auch hier neues Personal gefunden werden. Zuständig für die U25-Reiter, Jungen Reiter und Junioren ist nun Alex van Silfhout. Der hatte seine Ausbilder- und Trainerqualitäten unter anderem schon bei seinem Sohn Diederik unter Beweis gestellt, der 2015 zum siegreichen EM-Team gehörte. Die Ponyreiter der Niederlande werden nun von Monique Peutz betreut. Sie ist selbst bis Grand Prix im Sattel unterwegs gewesen und als Vier-Sterne-Richterin bei der FEI registriert. Bei den Para-Dressurreiterin ist es ähnlich wie im Springsport. Auch hier bleibt Joyce Heuitink nach all ihren Erfolgen im Amt.

Vielseitigkeit

Die Vielseitigkeitsreiter der Niederlande werden sich ebenfalls an einen neuen Trainer gewöhnen müssen. Der KNHS hat beschlossen, den Vertrag von Tim Lips nicht zu verlängern. Highlight seiner Karriere war die Bronzemedaille bei den Weltreiterspielen 2014. Es war die erste WM-Medaille in der Vielseitigkeit überhaupt für die Niederlande. Bei der EM 2015 gab es einen vierten und bei den Olympischen Spielen 2016 einen sechsten Platz. Wer Lips‘ Nachfolge antritt, ist derzeit noch unklar.

Jan van Beek bleibt Trainer der Junioren und Jungen Reiter und Mans Buurman wird weiterhin die Ponyreiter betreuen.

www.knhs.nl/www.horses.nl

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.