Olympiasieger Skelton hat 15 Millionen Euro-Angebot für Big Star ausgeschlagen

pvh-160819-RIO-2205

Inniger Dank an Superstar Big Star nach dem größten Erfolg in Nick Skeltons langer erfolgreicher Karriere als Springreiter, dem Olympiasieg in Rio 2016. (© Pauline von Hardenberg)

Yahoo Sports hat ein Interview mit dem britischen Springreiter-Olympiasieger Nick Skelton geführt. Unter anderem ging es um die Frage, ob Skelton jemals verlockende Kaufangebote für den Hengst bekommen hat.

Dem war in der Tat so! Auf die Frage, ob er jemals das große Geld für Big Star angeboten bekommen habe, antwortete Skelton: „Ja, habe ich! Es waren rund 15 Millionen. Das war viel Geld, um es auszuschlagen. Aber ich wollte ihn für Rio.“

 

Olympische Freudentränen

Der Plan ging bekanntlich auf. Es waren ganz besonders emotionale Momente als Skelton auf dem obersten Treppchen stand und ihm die Medaille umgehängt wurde. Er, der eine künstliche Hüfte hat und dem ein Genickbruch bei einem Reitunfall beinahe das Leben gekostet hätte, hatte es mit 58 Jahren endlich geschafft. Mit einem Pferd, das erst neun Jahre alt war als es 2012 die britische Mannschaft zum Olympiasieg in London führte. Und das dann nach einer Sehnenverletzung jahrelang pausieren musste und von vielen schon abgeschrieben worden war.

Wobei man sagen muss, dass Big Star eigentlich nicht Nick Skelton gehört, sondern dem Ehepaar Widdowson zusammen mit Oliver Robertson.

 

Big Star ist wieder topfit

Der KWPN-Hengst Big Star v. Quick Star-Nimmerdor ist nun 13 Jahre alt. Dass seine Sehne die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro gut überstanden hat, zeigte sich beim Nationenpreisfinale in Barcelona. Deutschland und Großbritannien lagen gleichauf in Führung, so dass ein Stechen die Entscheidung um den Sieg bringen musste. Skelton und Big Star traten gegen Marcus Ehning und Pret a Tout an. Der Olympiasieger hatte die etwas schlechtere Zeit. Daher ging der Sieg nach Deutschland und Rang zwei nach Großbritannien.

 

Tokio 2020?

Eine weitere Frage in dem Interview war die, ob die Olympischen Spiele 2020 in Tokio ein Thema für Skelton sein werden. Antwort: „Nein, das habe ich ausgeschlossen. Big Star wird dann 17 Jahre alt sein. Ich denke, das ist zu alt. Und ich werde dann ganz sicher zu alt sein.“ An anderer Stelle hatte Skelton schon einmal gesagt, er werde gehen, wenn Big Star sich von der sportlichen Bühne verabschiedet. Yahoo Sports fragte Skelton, ob er auch nach seiner Verabschiedung aus dem Sport weiter reiten wolle: „Oh ja! Ich werde definitiv Big Star weiter reiten. Er ist in der Blüte seiner Jahre mit seinen 13 Jahren. Vom Kopf ist er wahrscheinlich eher zehn. Also, so lange er fit ist, machen wir weiter.“

Das vollständige Interview finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.