Olympiastute Fein Cera ist gestorben

02-45-d14-wylde-fein-cera.jpg1_large

Fein Cera und Peter Wylde auf dem Weg zu WM-Bronze in Jerez de la Frontera 2002. (© www.toffi-images.de)

Olympia, Weltreiterspiele, Weltcup-Finale: Die Holsteiner Stute Fein Cera feierte Anfang der 2000er Jahre unter dem US-Amerikaner Peter Wylde große Erfolge. Nun ist die Landadel-Tochter im Alter von 28 Jahren verstorben.

Fein Cera erblickte 1991 auf dem Hof Thormählen in Kollmar das Licht der Welt. Die Landadel-Tochter war das erste Fohlen der Stute Cera I, welche unter anderem mit dem heutigen Bundestrainer Otto Becker den Nationenpreis in Aachen und die Deutschen Meisterschaften gewinnen konnte. Auch Fein Cera bekam vierjährig zunächst ein Fohlen von Calato, die Kleine Cera, bevor sie sportlich weiter gefördert wurde. Unter Philipp Baumgart wurde sie Landeschampionesse und nahm am Bundeschampionat teil. Danach übernahm Karsten Huck die Stute und bildete sie bis zur schweren Klasse aus.

Anschließend wechselte Fein Cera zu der US-Amerikanerin Alison Firestone. Da die Chemie zwischen den beiden jedoch nicht so recht stimmen wollte, kam die kleine Braune 2001 zu Firestones Landsmann Peter Wylde. Und das passte! Schon ein Jahr später gewann das Paar bei den Weltreiterspielen in Jerez de la Frontera die Bronzemedaille im Einzel. Als bestes Pferd im Finale mit Reiterwechsel sprang Fein Cera vier fehlerfreie Runden. Es folgten zahlreiche Siege und Platzierungen in Nationenpreisen, Weltcup-Springen und Großen Preisen. Ein weiterer Höhepunkt der gemeinsamen Karriere: Mannschaftsbronze bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen.

In ihren Nachkommen lebt sie weiter

Nach ihrem Abschied aus dem Sport kehrte Fein Cera nach Schleswig-Holstein zu ihrem Züchter Harm Thormählen zurück und startete dort eine zweite Karriere als Zuchtstute. Inzwischen machen ihre Nachkommen im internationalen Springsport auf sich aufmerksam. So gewann Zera, eine Tochter der Kleinen Cera, im Jahr 2017 unter Pato Muente (SLO) das Hamburger Spring-Derby. Die For Pleasure-Tochter Ornellaia, ebenfalls aus der Kleinen Cera, gehörte 2016 unter John Whitaker zur britischen Olympiamannschaft in Rio. KWPN-Hengst Feinest v. Ustinov, ein direkter Nachkomme der Fein Cera, war unter Janne-Friederike Meyer in internationalen Springen am Start.

Pauline von Hardenberg

Zera v. Cero, eine Enkelin der Fein Cera, gewann unter Pato Muente das Hamburger Spring-Derby 2017. (© Pauline von Hardenberg)

Im stolzen Alter von 28 Jahren musste Fein Cera nun nach einer Kolik erlöst werden. Sie starb dort, wo alles angefangen hatte – auf dem Hof Thormählen. „Adieu Fein Cera … Du warst ein besonderes Pferd und hast deinem Züchter, deinen Reitern und der Zucht des Hof Thormählen so viel gegeben … Ruhe in Frieden – du hast es verdient!“, verabschiedet sich dieser auf Facebook von der Stute.

Quelle: Holsteiner Verband

 

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.