Parzival wird 2016 aus dem Sport verabschiedet

Parzival in seiner Glanzzeit.

Windsor Castle (GB) Europameisterschaft Dressurreiten 27.08.2009 Grand Prix Special: Einzel-Gold im Special fŸr Adelinde Cornelissen (NED) und Parzival Foto: Julia Rau (© Parzival in seiner Glanzzeit.)

Die Europameisterschaften in Aachen vom 11. bis 23. August sind das erste Championat seit sieben Jahren, bei dem Adelinde Cornelissen und Parzival nicht zum Dressuraufgebot der Niederlande gehören. Nun soll der Jazz-Sohn im kommenden Jahr in Rente gehen.

Der nun 18-jährige Fuchs war nicht fit genug, um an den entscheidenden Sichtungen für die EM teilzunehmen. Das einzige Turnier in diesem Jahr ging Parzival beim CHIO Rotterdam im Juni, wo er mit 74,420 Prozent Dritter im Drei-Sterne-Grand Prix wurde, seiner niedrigsten Grand Prix Bewertung seit 2008. In einem Interview mit De Hoefslag gab Equipechef Wim Ernes zu, dass er schon damals den Entschluss gefasst hatte, Parzival nicht fürs EM-Team zu nominieren.

Er sagte: „Letzten Winter bin ich mit Adelinde übereingekommen, dass wenn einer von uns denkt, die Zeit ist reif, sich aus dem Team zu verabschieden, wir es dem anderen sagen würden. Nach der Prüfung in Rotterdam fand ich, der Moment war gekommen. Es war ein sehr emotionales Gespräch, das ich mit Adelinde hatte, aber ich dachte das es auch auf lange Sicht keinen Platz mehr im Team für sie und Parzival geben wird. Sie haben dort immer noch 74 Prozent erhalten, was nicht schlecht ist. Aber es waren mal 80. Wie lange will man warten, bis es sogar noch weniger werden? Die Noten werden tiefer und dann zerstört man eine Legende. Das verdient dieses Paar nicht. Sie haben dem holländischen Dressursport so viel bedeutet. Man darf nicht vergessen, dass wir es Adelinde und Parzival zu verdanken haben, dass wir für Rio qualifiziert sind.“

Eine Woche danach sprach auch Adelinde mit De Hoefslag und erklärte: „Ich war in der Tat überrascht, dass der Bundestrainer es so gesagt hat“, gab sie zu. „Auf der anderen Seite ist es seine Entscheidung und er ist derjenige, der das Team aufstellt. Natürlich wäre es mir lieber gewesen, wenn er es anders gesehen hätte. Bei den Europameisterschaften an den Start zu gehen, war unser Saisonziel.“

Eigentlich hatte Cornelissen mit Parzival vergangene Woche an den Holländischen Meisterschaften teilnehmen wollen, zugleich der letzten EM-Sichtung. Aber sie zog zurück: „Direkt vor den Holländischen Meisterschaften hatte Parzival sich vertreten. Es war nichts ernstes. Am Ende einer Trainingseinheit wollte ich den Anfang der Aufgabe durchreiten und habe es im starken Trab gefühlt. Parzival macht seine Aufgaben immer noch gut und ich wollte zeigen, dass er es noch kann. Dennoch habe ich beschlossen, mich streichen zu lassen.“

Wann Parzival nun offiziell aus dem Sport verabschiedet werden soll, ist noch unklar. Die Erfolgsliste des Wallachs ist lang. Sein erstes Championat für die Niederlande ging er 2009 bei den Europameisterschaften in Windsor (GBR), wo es Mannschaftsgold und Silber in der Kür gab. 2010 gab es wieder Mannschaftsgold, diesmal bei den Weltreiterspielen in Kentucky. Der Wermutstropfen: Wegen Blut am Maul, wurde Parzival damals disqualifiziert. Bei den Europameisterschaften in Rotterdam wurden die Holländer Dritter mit der Mannschaft und Cornelissen gewann Einzelgold. Einzel-Silber und Mannschaftsbronze gab es dann bei den Olympischen Spielen 2012. Einzel-Bronze und Mannschaftssilber wurde es bei den Europameisterschaften in Herning 2013. In der Normandie reichte es bei den Weltreiterspielen für einen vierten Platz in der Einzel- und den dritten in der Mannschaftswertung. Darüber hinaus gewann Parzival die Weltcup-Finals 2011 und 2012 und war zudem 2010 und 2013 jeweils Zweiter.