Ponyreiter Mark Todd? Ein Scherz auf Facebook sorgt für Aufruhr

Damit hatte Vielseitigkeitslegende Mark Todd nicht gerechnet – bei einem Lehrgang tauschte er mit einer Schülerin die Pferde und erntete dafür unterschiedlichste Reaktionen in den sozialen Medien.

Die Idee zu dem Pferdewechsel kam auf während eines Lehrgangs, den auch die zehnjährige Millie mit ihrem gut 1,20 Meter großen Scheckpony Dakota besuchte. Mark Todd hatte sich für die Gelegenheit ein Großpferd ausgeliehen, das auf Drei-Sterne-Niveau in der Vielseitigkeit erfolgreich ist. Um den Lehrgangsbetrieb ein wenig aufzulockern, ließ Todd sich auf eine Challenge ein: „Anything you can do, I can do better“. Das bedeutete in diesem Fall, dass Todd beweisen wollte, dass ein gut ausgebildetes Vielseitigkeitspferd sich so versammeln lassen kann, dass es eine Distanz mit derselben Anzahl Galoppsprünge absolvieren kann, wie ein Pony von 1,20 Meter Stockmaß. Todd hat verloren. So ganz haute das nicht hin, wie er es sich versprochen hatte.

Da sei dann Millie auf die Idee gekommen, er solle Dakota reiten, berichtet Mark Todd auf seiner Facebook-Seite. Er habe ein bisschen überredet werden müssen, habe es dann aber gemacht. Er habe die Steigbügellänge von Millie gelassen und sei dann ein bisschen getrabt, galoppiert und habe einen Sprung von 30 Zentimeter Höhe überwunden. Insgesamt habe er etwas zwei Minuten auf dem Pony gesessen.

Todd, der mit seiner Größe von knapp zwei Metern höchstes 80 Kilogramm wiegt, versichert: „Sie ist ein sehr kräftiges kleines Pony. Als Schirmherr von ‚World Horse Welfare‘ würde ich nie etwas tun, was die Gesundheit beeinträchtigen könnte.“ Sorge bereite ihm hingegen etwas ganz anderes: „Einige Leute haben offenbar wirklich gedacht, ich meine das ernst als ich das Video mit der Überschrift ‚Mein nächster Superstar‘ geteilt habe!“

Mit kleinen Pferden kennt Todd sich übrigens aus – sein zweifacher Olympiasieger Charisma (1984 und 1988) ist auch nur gut 1,50 Meter groß.

 

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.