Reiterkreuz in Bronze für Dieter Kröhnert

Für Deutschland in die Pedale treten – Dieter Kröhnert und seine mobile Schmiede im Einsatz.

(© Für Deutschland in die Pedale treten – Dieter Kröhnert und seine mobile Schmiede im Einsatz.)

Hufschmied Dieter Kröhnert, seit 25 Jahren Hufschmied der deutschen Nationalmannschaften und zudem St.GEORG-Experte für alle Fragen rund um den Hufbeschlag, wurde anlässlich des Championatsballs in Warendorf von der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) mit dem Deutschen Reiterkreuz in Bronze geehrt.

Seit 25 Jahren ist Dieter Kröhnert der Mann, der bei jedem Championat verhindert, dass bei den deutschen Pferden der „Schuh drückt“. Sein erster Einsatz waren die Weltreiterspiele in Stockholm 1990. Kröhnert genießt Kultstatus in Reiterkreisen. Nicht nur, weil er wahre Wunder in Sachen Hufbeschlag vollbringen kann, sondern weil er auch einfach ein super Typ ist. So erzählte auch Vielseitigkeitsbundestrainer Hans Melzer in seiner Laudatio auf den Mann aus Schleswig-Holstein, dass „zu ihm einfach jeder Vertrauen habe“. Wie gut Kröhnert fachlich ist, haben die Vielseitigkeitsreiter zuletzt unter anderem in London gemerkt: „Da hat Dieter uns den entscheidenden Tipp gegeben, im Gelände hinten drei Stollen zu verwenden. Alle anderen Pferde sind weggerutscht, nur unsere nicht.“ Das Ergebnis war bekanntlich Gold für das Team. Überhaupt ist Melzer überzeugt, dass der deutsche Pferdesport Kröhnert in den vergangenen Jahren mehr als eine Medaille zu verdanken habe.

Kröhnert ist auch selbst im Sattel aktiv. Zwar wäre er ursprünglich lieber Jockey geworden, aber am Ende war er auch im Springsattel glücklich. Und ist es noch. Auch seine Söhne sind dem Pferdesport verbunden. Der 28-jährige Alexander George ist Tierarzt, sein 21-jähriger Bruder Timothy John tritt in Papas Fußstapfen und wird Hufschmied.