Reitmeister Lutz Merkel lebt nicht mehr

263507968_2741807442787845_2760846556965996818_n

Lutz Merkel (© Privat)

Der Springreiter und ehemaliger Bundestrainer vieler Nachwuchsreiter in Deutschland, Lutz Merkel, ist im Alter von 84 Jahren verstorben. Bei insgesamt 54 Nationenpreisen hat er Deutschland vertreten.

Lutz Merkel wurde an der Hannoverschen Reit- und Fahrschule in Verden ausgebildet. Später konnte er den Titel Reitmeister tragen. In Hannover war er am 13. April 1937 zur Welt gekommen. Ab dem Jahr 1958 begann er am Deutschen Olympiade-Komitee für Reiterei (DOKR) Pferde in Warendorf auszubilden, gleich zwei gingen bei den Olympischen Spielen in Tokio 1964 mit. Die Equipe, Kurt Jarasinski/ Toro, Hermann Schridde/ Dozent II und Hans Günter Winkler/Fidelitas, gewann damals Gold.

1967 ging es für Lutz Merkel in das nicht weit von Warendorf entfernte Versmold, wo er für den Stall des Fleischwaren-Fabrikanten Werner Stockmeyer ritt. Zwei Jahre später sicherte Merkel sich den ersten Platz in dem Siegerpreis von Berlin, erritt den Titel des deutschen Vizemeisters und sicherte sich ein Jahr später die Bronzemedaille bei den deutschen Titelkämpfen.

Zusammen mit Paul Schockemöhle, Norbert Koof und Gerd Wiltfang, gelang es Lutz Merkel Team-Bronze auf den Europameisterschaften 1977 zu erkämpfen. Im gleichen Jahr, kurz bevor er seine sportliche Karriere beendete, übernahm er den Posten als Honorartrainer am DOKR.

Dort widmete sich der gebürtige Hannoveraner ganze 22 Jahre (von 1979 bis 2001) auch den Springreitern der Sportfördergruppe der Bundeswehr und 15 Jahre (von 1987 bis 2002) lang den deutschen Ponyspringreitern.

Talentförderer Lutz Merkel

Letztere gewann 1988 die Team-Bronzemedaille bei den Pony-Europameisterschaften für Deutschlan. Ein Jahr später erritt die Pony-Equipe die erste von vier Mannschafts-Goldmedaillen unter seiner Ägide. Damals gehörten die Springreiter Marcus Ehning und Toni Hassmann sowie der heutige Cheftrainer der Deutschen Springreiter Otto Becker zu seinen Schülern. Als Lutz Merkel sich im Jahr 2002 von seinen Positionen verabschiedete, wurde ihm das Silberne-Reiterkreuz verliehen.