Sattlermeister und Weltmeister im Zweispännerfahren Ekkert Meinecke wird 75

FN_Logo_v2

(© Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN))

Ekkert Meinecke, zweimaliger Weltmeister im Zweispännerfahren feiert am 21. Mai seinen 75. Geburtstag. Er machte sich auch als Sattler einen Namen, lieferte Geschirre an Kunden aus aller Welt, darunter auch Königshäuser.

Ekkert Meinecke half auf dem Hof seiner Eltern schon früh bei der Arbeit im Stall und auf dem Feld mit. Mit 13 Jahren hielt er sozusagen schon Fahrerleinen in den Händen, denn mit einem Pferdegespann pflügte er die Felder rund um den Hof. Wenig später nahm er auch auf dem Rücken der Pferde Platz und lernte den Reitsport kennen. Allerdings vereitelte eine Verletzung die große Karriere im Sattel. Die Leidenschaft für die Pferde jedoch war bei Ekkert Meinecke aus Eicklingen ungebrochen.

Er zog Fohlen auf und wechselte vom Reit- ins Fahrerlager über. Nach dem Erwerb des Fahrabzeichens 1982 begann Meinecke wieder mit dem Turniersport – und das prompt erfolgreich. 1985 fuhr er zu Gold bei der ersten Weltmeisterschaft für Zweispänner überhaupt. Seinen Erfolgen fügte er im Laufe seiner Karriere eine weitere WM-Goldmedaille sowie einmal WM-Silber und -Bronze hinzu. Darüber hinaus wurde er Landesmeister, Deutscher Meister und Derby-Sieger bei den Vierspännern. In dieser Disziplin holte er mit der Mannschaft die Bronzemedaille bei der Weltmeisterschaft in Appeldoorn im Jahre 1988.

Über die Bundesgrenzen hinaus bekannt ist Ekkert Meinecke jedoch nicht nur aufgrund seiner sportlichen Erfolge. Beruflich lernte er als junger Mann zunächst das Handwerk des Heizungsbauers. Später jedoch entschied er sich für eine Ausbildung zum Sattler. So machte er sich 1973 selbstständig und seine Sattlerei profitierte vom Aufwärtstrend in der Amateur- und Freizeitreiterei. Er produzierte auch Geschirre, die er an internationale Kundschaft veräußerte, ja sogar Königshäuser. Im Laufe der Zeit widmete sich Ekkert Meinecke hauptsächlich der Herstellung von Voltigiergurten. Seinen Betrieb führt mittlerweile Meineckes älteste Tochter Tanja weiter. Enkelin Marcella Meinecke hat die Begeisterung für den Fahrsport vererbt bekommen und kann mit Großvater Ekkert als Trainer schon einige Erfolge vorweisen. Nun gratuliert St.GEORG herzlich zum 75. Geburtstag!

Auch interessant