Schockemöhle-Hengst Fusion OLD an belgische Para-Reiterin verkauft

Die belgische Para-Dressurreiterin Michele George wird künftig im Sattel des talentierten Oldenburger Hengstes Fusion sitzen.

Fusion ist ein Fürst Romancier-Sohn aus einer Mutter v. Sion-Ramino-Furioso II. Zunächst wurde der 2013 gekörte und geprüfte Rappe von Ann-Christin Wienkamp vorgestellt. Die machte ihn vierjährig zum Silbermedaillengewinner beim Oldenburger Landeschampionat. Beim Bundeschampionat belegte das Paar Rang vier.

Ein Jahr später saß Anja Engelbart im Sattel und qualifizierte den nun fünfjährigen Fusion erneut fürs Bundeschampionat, wo das Paar Rang sechs belegte. Sechsjährig war er Zwölfter.

Über Michele George

Michele George ist eine belgische Para-Dressurreiterin, die im Grade IV startet. Bei den Paralympics in London gewann sie zwei Goldmedaillen. Gold und Silber wurde es 2016 in Rio. Dabei saß sie stets im Sattel eines anderen deutschen Pferdes, des Württembergers Rainman. Mit deutschen Pferden hat sie also bereits gute Erfahrungen gesammelt.

An Fusion hat sie nun eine 50 prozentige Teilhaberschaft erworben. Gegenüber Eurodressage erklärte sie: „Er ist ein sehr kluger Hengst und ich freue mich auf die Zukunft mit ihm. Wir lernen uns gerade erst kennen und da ist noch eine Menge Arbeit, aber ich plane, ihn diese Saison auf dem Turnier zu reiten. Ich will nicht nur im Para-Sport mit ihm an den Start gehen, sondern auch bei regulären Turnieren. Ich habe auch eine Vereinbarung mit Schockemöhle getroffen, andere junge Pferde für den Stall zu reiten.“ Momentan hat sie allerdings nur Fusion unter dem Sattel.