Selle Français-Hengst Flipper d’Elle ist tot

Bildschirmfoto 2020-10-27 um 12.24.16

Mit 27 Jahren ist ein kleines und doch so großes französisches Springpferd in den Armen seines langjährigen Reiters eingeschlafen, ein Hengst, der im Sport alles bewiesen hat und sein Talent später zuverlässig weitergab.

Mit Laurent Goffinet im Sattel gehörte  der Double Espoir-Sohn Flipper d’Elle (Mutter v. Jalisco B-Uriel) zu den erfolgreichsten Springpferden der 2000er-Jahre und war später ein bekannter und beliebter Vererber. Nun ist er mit 27 Jahren gestorben.

Laurent Goffinet schreibt auf seiner Facebook-Seite: „Ich hatte ihm versprochen, dass ich bis zum Ende bei ihm bleibe. Er ist heute Nachmittag in meinen Armen für immer eingeschlafen. Mach es gut, kleiner Star! Du wirst mir fehlen, mein Flippy!“

Rund 24 Jahre waren die beiden ein Team. Dreieinhalbjährig kam Flipper d’Elle zu Goffinet – der Beginn einer wunderbaren Freundschaft. Die beiden waren für Frankreich bei den Europameisterschaften in San Patrignano 2005 und den Weltreiterspielen 2006 am Start und holten Siege und Platzierungen auf der ganzen Welt.

Nachdem Flipper d’Elle sich 2008 mit einem letzten Sieg aus dem Sport verabschiedet hatte, ging er ganz in die Zucht (wobei er auch schon vorher gedeckt hat). Er kommt aus einem Vollblutstamm und vereint mit dem Ibrahim-Sohn Double Espoir, Muttervater Jalisco B und Großvater Uriel Hengste in seinem Pedigree, deren Blut in den besten Springpferden Frankreichs fließt.

Schaut man auf horsetelex.com unter Nachkommen, reihen sich die 1,60 Meter-Springpferde aneinander, wie Perlen an der Schnur. Die bekanntesten sind etwa Nausica Tame, Napoleon du Chanu, Lucrate d’Eau Grenou, Master de Menardière und andere.

www.facebook.com