St. Gallen-Veranstalter äußern sich zu Vorfall mit Quismy des Vaux

Kevin Staut und Quismy des Vaux

Dortmund Westfalenhalle 10.03.2013 Internat. Reitturnier hier Großer Preis der Bundesrepublik: Kevin Staut (FRA) und Quismy de vaux Foto: ©Julia Rau Am Schinnergraben 57 55129 Mainz Tel.: 06131-507751 Mobil: 0171-9517199 Rüsselsheimer Volksbank BLZ 500 930 00 Kto.: 6514006 Es gelten ausschliesslich meine Allgemeinen Geschäftsbedingungen (© Kevin Staut und Quismy des Vaux)

Nachdem gestern bekannt wurde, dass Kevin Stauts Stute Quismy des Vaux im Rahmen des Nationenpreisturniers in St. Gallen in der Nacht von Samstag auf Sonntag durch ein anderes Pferd verletzt wurde, gibt es ein Statement des Veranstalters.

Der Hengst, mit dem Quismy des Vaux aneinander geriet, ist Otello du Soleil. Er gehört zum Team des späteren Siegers im Großen Preis, Romain Duguet. Die Veranstalter erklären in einer Pressemitteilung, die Pferde seien tierärztlich untersucht worden. Beide seien verletzt, aber zum jetzigen Zeitpunkt könne man noch nicht sagen, wie schwerwiegend diese Verletzungen sind und welche Folgen sie haben.

Weiter heißt es von Seiten der Organisation, dass „die Einrichtungen der Ställe inklusive der Boxen alle Anforderungen der Internationalen Reiterlichen Vereinigung (FEI) und bei anderen internationalen Reitsportveranstaltungen gültige Normen erfüllen“. Wie in allen anderen Nächten hätten auch in der von Samstag auf Sonntag drei Personen vom Sicherheitspersonal mit Hunden zwischen 17.30 Uhr und 7.30 Uhr die Stallzelte bewacht. Sie hätten „nichts Ungewöhnliches vorgefunden.“

Die Veranstaltungschefin Nayla Stössel steht seit Sonntag in Kontakt mit den Besitzern der Pferde, Armand und Emmanuèle Perron-Pette von Quismy des Vaux und Christiana Duguet von Otello du Soleil. Die Veranstalter bedauern den Vorfall sehr, hoffen auf baldige Genesung der beiden Pferde und versprechen, „alles zu tun, um die Umstände, die zu diesem Vorfall geführt haben, vollständig aufzuklären.“