Steve Guerdat: „Manchmal kann ich nicht gut schlafen“

In 63 Tagen soll die Eröffnungsfeier für die Olympischen Spiele in Tokio stattfinden. Doch nicht nur innerhalb Japans, das aktuell wieder mit steigenden Infektionszahlen zu kämpfen hat, regt sich Gegenwind. Auch einige Athleten hegen Zweifel, darunter Springreiter Steve Guerdat.

In einem Interview mit der französischen Nachrichtenagentur AFP brachte Steve Guerdat seine Bedenken zum Ausdruck, ob die Durchführung der Olympischen Spiele tatsächlich sinnvoll ist. Damit ist er nicht allein: Auch der kanadische Olympiasieger Eric Lamaze hatte seine Teilnahme erst kürzlich abgesagt. Aus gesundheitlichen Gründen, aber auch weil er es als falsch empfinde, in diesen schwierigen Zeiten zu feiern. Innerhalb Japans wächst der Widerstand gegen die Spiele schon seit Wochen, das Land mit rund 126 Millionen Einwohnern steckt inzwischen in der vierten Corona-Welle. Schon im März hatte man verkündet, dass bei Olympia keine ausländischen Fans erlaubt sein werden.

Steve Guerdat, Olympiasieger und aktuelle Nummer eins auf der Weltrangliste der Springreiter, zählt zu den Medaillenkanditen für Tokio. Dennoch gibt sich der Schweizer im Interview nachdenklich. „Ist es okay, die Athleten zu impfen, wenn es auf der ganzen Welt nicht genügend Impfstoff gibt und täglich Leute sterben, die vielleicht von den Impfungen profitiert hätten, die nun an die Sportler gehen?“, so der 38-Jährige. „Manchmal fühle ich mich ein wenig schuldig dabei, einfach weiterzumachen, dieses Spiel zu spielen, ein Teil davon zu sein. Auf der anderen Seite sage ich mir, dass ich allein nichts ändern werde. Es ist kompliziert und ich kann deswegen manchmal nicht gut schlafen.“

Es fühle sich für ihn zudem nicht gut an, dass die Leute in Japan mit Einschränkungen leben müssen, damit junge, gesunde Menschen in ihr Land kommen können, um dort ihren Sport auszuüben. „Sind wir arrogant genug und spazieren dort mit einer Medaille umher, währen andere zuhause bleiben müssen, damit dies möglich ist?“, fragt sich Steve Guerdat.

  1. Helmold Baron von Plessen

    Die Stellungnahme von Steve Guerdat zeigt, dass er nicht nur ein Ausnahmereiter, sondern auch ein Mensch ist, mit einem aussergewoehnlich feinen Sinn fuer Probleme, die ausserhalb seines Wirkungsbereiches liegen. Meine Hochachtung Herr Guerdat zu diesem Interview.


Schreibe einen neuen Kommentar