Superspringer Carlo geht in Rente

pvh-150821-EM-AACHEN-4013-moya

Sergio Alvarez Moya und Carlo bei der EM in Aachen 2015. (© von Hardenberg)

Mit zwei Reitern war der Holsteiner Carlo bei Championaten erfolgreich, erst mit mit dem Briten Nick Skelton, dann unter dem Spanier Sergio Alvarez Moya. Nun soll er mit 17 Jahren seine Rente genießen.

Sergio Alvarez Moyas damalige Partnerin Marta Ortega hatte Carlo von Nick Skelton gekauft. Der war zum damaligen Zeitpunkt schon zweifacher EM-Bronzemedaillengewinner in Madrid mit dem Schimmel v. Contender-Cascavelle gewesen.

Unter Sergio Alvarez Moya machte Carlo dort weiter, wo er mit Nick Skelton aufgehört hatte. 2012 übernahm der Spanier den Wallach. Noch im selben Jahr gewann das Paar den CSI5* Grand Prix von La Coruña. Ferner waren sie 2015 beim Weltcup-Springen in Zürich siegreich, starteten bei den Europameisterschaften in Herning 2013 und Aachen 2015 sowie bei den Olympischen Spielen in Rio. In Aachen wurden sie Sechste in der Einzelwertung. Beim Weltcup-Finale in Göteborg 2013 wurden die beiden Vierte.

Gegenüber World of Showjumping sagte Sergio Alvarez Moya: „Carlo war großartig im Parcours und auch außerhalb. Er hat so viel Charakter, ist so charismatisch und ganz sicher das beste Pferd, das ich je hatte. Er ist super lieb im Stall und so ein Kämpfer im Parcours. Er hat einfach alles. Carlos wurde so populär, dass manche Leute mich mit Carlos ansprechen. Ich möchte mich bei Marta bedanken, dass sie mir die Gelegenheit gegeben hat, ein so großartiges Pferd zu reiten.“

Carlos soll im Rahmen des CSI5* Weltcup-Turniers in La Coruña offiziell aus dem Sport verabschiedet werden und dann seinen Ruhestand auf der Weide verbringen.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.